• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Zurückgeblickt: Wie aus der Kiola-Idee ein fertiges Haus wurde

21.11.2020

Oldenburg Angefangen hat alles mit einer Reportage in der „Nordwest-Zeitung“ über die Alltagsschwierigkeiten einer alleinerziehenden Mutter im Landkreis Friesland mit ihrem an Autismus erkranktem Sohn.

In Bad Zwischenahn las Prof. Dr. Michael Albani den Text und fühlte sich um Jahre zurückversetzt. Albani war als Ruheständler ins Oldenburger Land gezogen, nachdem er vorher lange als Chefarzt eines großen Kinderkrankenhauses in Wiesbaden gearbeitet hatte. Im Rahmen seiner dortigen Tätigkeit war er am Aufbau eines Kurzzeit-Wohnheims für behinderte Kinder beteiligt.

Daran erinnerte sich Albani nun nach der Lektüre des NWZ-Artikels – und er stellte sich die Frage, ob es nicht auch möglich sei, ein solches Haus auch im Oldenburger Land zu schaffen.

Es begann ein langer Weg – und am Ende stand vor wenigen Wochen der eigentliche Start der Arbeit.

Das Kiola-Haus in Oldenburg, in dem Kinder und Jugendliche mit Behinderungen aus dem Oldenburger Land für einen begrenzten Zeitraum aufgenommen werden können, hat im September seinen Betrieb aufgenommen. Kiola ist ein Kunstwort und bedeutet Kurzzeitwohnen im Oldenburger Land.

2013 wurde – unter Beteiligung des Diakonischen Werks der evangelischen Kirche – ein entsprechender Förderverein für das Vorhaben gegründet. Im Mai 2018 fiel dann die endgültige Bauentscheidung, der sich dann im Juli 2019 der erste Spatenstich und im November das Richtfest anschlossen. Bauabnahme des fertigen Gebäudes war dann im August 2020, so dass am 18. September die ersten Gäste einziehen konnten.

Insgesamt 3,4 Millionen Euro hat der Bau gekostet – und einen wesentlichen Grundstock zur Realisierung des Projekts haben die Leserinnen und Leser der „Nordwest-Zeitung“ geleistet. Im Rahmen der NWZ-Weihnachtsaktion 2017/2018 spendeten sie insgesamt 283 106 Euro für das Vorhaben.

Das Kiola-Haus bietet insgesamt Platz für zwölf Kinder und Jugendliche. Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen können aktuell aber nur maximal vier Kinder gleichzeitig aufgenommen werden. Das Haus gehört als Außenstelle zum Haus Regenbogen.

Mit Kiola sollen Familien, die ein behindertes Kind betreuen, die Möglichkeit erhalten, für einen begrenzten Zeitraum Erholung zu finden und Kraft zu schöpfen für Belastungen des schwierigen Alltags.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2070
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.