• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Alarmierende Studie: Jeder dritte Niedersachse hat Probleme beim Einschlafen

04.09.2017

Oldenburger Land Jeder kennt das Problem, wenn man abends zu Bett geht und nicht einschlafen kann. Viele Betroffenen nehmen ihre Probleme mit ins Schlafzimmer, das sprichwörtliche Gedankenkarussell beginnt sich zu drehen. Andere müssen am nächsten Morgen früh raus, sind aber eigentlich nicht müde und viele wissen überhaupt nicht, warum es ihnen schwer fällt, einzuschlafen. Im „Gesundheitsreport 2017“ der Krankenkasse DAK sind Schlafstörungen das Schwerpunktthema. Dazu wurden bundesweit über 5 000 Versicherte im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt.

Mit Schlafproblemen richtig umgehen

Wer Schwierigkeiten hat, regelmäßig ein- oder durchschlafen zu können, sollte sich Hilfe holen.

Ein Besuch beim Hausarzt ist ein erster Schritt. Bisher machen dies nur fünf Prozent der Betroffenen.

Die DAK bietet eine kostenlose Schlaf-Hotline an, die für die Betroffenen eine erste Anlaufstation sein kann. Unter Telefon  (040) 325 325 805 beraten Fachärzte und Medizinexperten rund um das Thema Schlaf- und Schlafstörungen.

45 Prozent der Befragten aus Niedersachsen gaben an, ziemlich oft oder meistens müde zu sein. Ein Viertel schläft in der Regel nur fünf Stunden oder weniger und jeder dritte Befragte gibt an, unter Einschlaf- oder Durchschlafstörungen zu leiden. „Schlafprobleme nehmen innerhalb der Gesellschaft zu“, sagt Frank Miklis von der DAK Oldenburg. Dabei gebe es viele unterschiedliche Formen, gemeinsam sei aber das Leitsymptom, dass der Schlaf nicht erholsam ist. Gaben 2009 noch 43 Prozent der Befragten in Niedersachsen an, in den letzten vier Wochen unter Schlafproblemen zu leiden, behaupten das sieben Jahre später fast 82 Prozent.

Erstaunlich an dieser Aussage ist, dass nur fünf Prozent der Befragten wegen ihrer Schlafprobleme schon einmal in ärztlicher Behandlung waren – vor allem, weil sie das Problem nicht als Krankheit ansehen. Dabei sind Schlafstörungen laut Miklis oft eine Vorstufe für andere Erkrankungen.

Dabei sei es für die meisten Menschen nicht schwer, ihr Schlafproblem in den Griff zu bekommen, sagt Miklis. „85 Prozent der Befragten geben an, vor dem Schlafengehen Filme oder Serien zu schauen. 63 Prozent erledigen private Angelegenheiten am Smartphone oder Laptop und jeder Achte kümmert sich noch um dienstliche Dinge“, beschreibt Miklis. Dabei sei es wichtig, zur Ruhe zu kommen, zu entspannen. Dazu gehöre auch, das Smartphone nicht unmittelbar neben dem Bett liegen zu haben – denn das Gefühl, immer erreichbar sein zu müssen, sei alles andere als entspannungsfördernd.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber was tun, wenn es mit dem Schlafen nicht klappt. „Der häufigste Weg ist der Griff zum Schlafmittel“, sagt Kay Heintzen vom Kompetenzzentrum Schlaf. Der Oldenburger Bettenhändler rät davon aber ab. „Medikamente sind keine Dauerlösung“, betont er. Es sei viel wichtiger, die Gründe der Schlafprobleme zu hinterfragen.

Und die Gründe seien oft banal. „Das können Gerüche sein, die als störend empfunden werden, eine Lichtquelle oder auch das Bett selbst“, erklärt Heintzen, der in diesem Zusammenhang von Schlafhygiene spricht. Die müsse stimmen, um einen günstigen Rahmen für einen erholsamen Schlaf zu bieten. „Betroffene Menschen müssen herausfinden, worauf sie reagieren und dagegen etwas unternehmen, dann klappt es auch mit dem Schlaf“, ist Heintzen sich sicher. Ansonsten empfiehlt auch er den Gang zum Arzt.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.