• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Kassen müssen häufiger für Pflege zahlen

24.10.2017

Oldenburger Land Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen, die Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen, stark gestiegen. Das geht aus Berechnungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen für das gesamte Bundesgebiet hervor.

Auch in der Region sind die Zahlen derjenigen gestiegen, die Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen. So teilt etwas die AOK auf Anfrage mit, dass es allein im Bereich der Regionaleinheit Oldenburg (Brake, Delmenhorst, Oldenburg, Westerstede, Wildeshausen) 11 757 Pflegebedürftige gibt. Im Jahr zuvor (Januar bis Ende September) waren es noch 10 772 Pflegebedürftige. Das entspricht einem Zuwachs von 9,1 Prozent. Allein 636 Fälle (64,6 Prozent) resultieren aus der Einstufung in den neuen Pflegegrad 1. Hier werden Patienten eingruppiert, die eine „geringe Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten“ haben. Das bedeutet: Patienten mit Bewegungseinschränkungen, etwa aufgrund von Wirbelsäulen-, Gelenkerkrankungen oder Restlähmung nach Schlaganfall, oder Patienten, die Probleme mit dem Gehen und Stehen haben, werden in den Pflegegrad 1 eingruppiert. Die Zahlen aus dem Großraum Oldenburg seien auch für die übrigen Kreise und Städte vergleichbar, teilt ein Sprecher der AOK auf Anfrage mit.

Bundesweit gab es von Januar bis September 220 000 zusätzliche Empfänger von Leistungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die meisten dieser Pflegebedürftigen wären ohne die Pflegereform, die Anfang 2017 startete, leer ausgegangen. Denn: Jetzt werden auch Beeinträchtigungen von Wahrnehmung und Erinnerung etwa bei Demenz und Probleme in der Alltagsbewältigung in den neuen fünf Pflegegraden (vorher drei Pflegestufen) berücksichtigt.

118 323 Pflegeanträge sind beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen für das Land Niedersachsen in diesem Jahr eingegangen, sagt ein Sprecher auf Anfrage der NWZ. In rund 12 000 Fällen wurden die Anträge abgelehnt. Damit befindet man sich in Niedersachsen unter dem Bundesdurchschnitt.

Insgesamt haben die Gutachter bundesweit in diesem Jahr laut dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen über 1,11 Millionen Versicherte nach dem neuen Verfahren begutachtet. 197 000 Versicherte bekamen den neuen Pflegegrad 1.