• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Netzausbau Im Oldenburger Land: Behörde legt Korridor für Stromleitung fest

23.10.2018

Oldenburger Land Ein wichtiger Meilenstein im Netzausbau-Projekt von Conneforde über Cloppenburg nach Merzen ist erreicht: Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems hat das Raumordnungsverfahren für den nördlichen Abschnitt (Maßnahme 51a) zwischen Conneforde und Cloppenburg nach rund eineinviertel Jahren mit der Landesplanerischen Feststellung abgeschlossen.

Darin bestätigt die Behörde den von Tennet vorgeschlagenen Korridor C (siehe Grafik). Zudem benennt sie die Räume Nikolausdorf und Nutteln als geeignet für die Umspannwerke und legt Erdkabelprüfabschnitte für die Bereiche Kayhauserfeld bis Achternmeer sowie Beverbruch fest. Ob ein weiterer Erdkabelabschnitt in Bethen im Bereich Cloppenburg-Ost erforderlich ist, soll im Planfeststellungsverfahren geprüft werden.

Mediengrafikschmiede
Dazu wurde festgelegt, dass nach den aktuellen bundesrechtlichen Vorgaben im Raum Cloppenburg nur noch einer und nicht wie ursprünglich geplant drei Konverter zur Einspeisung von Offshow-Windstrom in die 380-Kilovolt-Leitung vorgesehen ist. Dieser sei ebenfalls in Nikolausdorf gemeinsam mit dem dortigen Umspannungswerk angedacht, erklärt Bernhard Heidrich vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems auf Nachfrage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den Antragsunterlagen für das Verfahren hatte Tennet vier Korridorvarianten – jeweils mit einer Breite von einem Kilometer – unter vielfältigen Gesichtspunkten miteinander verglichen. Ziel war es, eine kurze und geradlinige Trassenführung zu entwickeln, die möglichst verträglich für Mensch und Umwelt ist. Der Korridor C hat sich dabei als der raumordnerisch günstigste herausgestellt, wie auch Heidrich bestätigt. Die C-Trasse greife auf vorhandene Leitungen zurück und sei kürzer als Variante A und B. Außerdem könne man so im Raum Cloppenburg, wo es einige Windparks gebe, den Strom besser „einsammeln“.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bearbeitet das Vorhaben jetzt weiter. Im Planstellungsverfahren werde nun auf der Basis des Raumordnungsverfahrens die genaue Trasse festgelegt, so Heidrich. Nebenbei stimme sich Tennet mit den Grundstückseigentümern, deren Flächen für den Leitungsbau genutzt werden sollen, ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.