• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Tierparks starten mit Nachwuchs in neue Saison

06.04.2019

Ostrittrum /Thüle /Jade /Bremerhaven Nahezu lässig hängt sich das Känguru-Baby aus dem Beutel seiner Mama. Neugierig schaut es sich um – ganz raus kommt es aber noch nicht. „Noch ist es zu kalt“, sagt Tanja Riesmeyer vom Wild- und Freizeitpark Ostrittrum und hält der Mutter etwas Futter hin. Doch nicht nur in Ostrittrum hat es Nachwuchs gegeben, auch in den anderen Tierparks im Oldenburger Land sind über den Winter ein paar neue tierische Gesichter hinzugekommen.

Welche Attraktionen sind neu? Wo gibt es Nachwuchs oder neue Bewohner? Ein Überblick über die Tierparks im Oldenburger Land:

Wild- und Freizeitpark Ostrittrum

Die Bennet-Kängurus tragen den Nachwuchs noch in den Beuteln, die Frischlinge wuseln schon durch das Gehege. (Bild: Hysky)

Nah am Eingang liegt das Gehege der Bennet-Kängurus, dunkle Tiere wie auch Albinos leben dort. Wenn der Besucher ganz genau hinschaut, sind manche der Babys schon gut zu erkennen – vorausgesetzt, sie lassen sich blicken. Zehn Monate bleiben die Jungtiere im Beutel ihrer Mütter, in welchen sie nach der Geburt krabbeln. Dort gibt’s Milch und es ist warm. Manche der Babys sind bislang noch ganz nackt, andere haben schon Fell.

„Ungefähr im Mai kommen sie dann raus“, erklärt Chefin Tanja Riesmeier. „Dann stecken sie nur noch manchmal den Kopf in den Beutel, um Milch zu trinken – rein dürfen sie dann aber nicht mehr“, sagt Riesmeier und lacht. Schließlich wird es dann den Müttern auch zu schwer. Bei den Luchsen und Affen wird Nachwuchs erst im Mai erwartet. Der Wild- und Freizeitpark Ostrittrum ist bereits seit März täglich für Besucher geöffnet. Die Polarfüchse sind erst seit Kurzem Bewohner in Ostrittrum und haben erfreulicherweise schon Schächte gebuddelt – in Vorbereitung für Nachwuchs.

Das Jungtier der Alpakas wurde im November geboren und hält sich noch gerne in Mamas Nähe auf. Richtig Trubel ist bei den Wildschweinen: Zwei Bachen haben insgesamt 16 Frischlinge bekommen.

Tier- und Freizeitpark Thüle

Neue Saison im Tierpark Thüle: Bei den Kattas gab es Nachwuchs.

Erst vor wenigen Tagen geboren wurde das Kamelbaby „Silvia“ in Thüle. Das Jungtier ist schon munter auf den Beinen. Auch bei den Kattas gab es erst kürzlich Nachwuchs: Das Baby hängt eng an Mamas Bauch. Tapir-Nachwuchs Antonia lässt sich bei gutem Wetter mit Mutter Susie auf der Anlage blicken.

Im Bau ist noch das neue Madagaskar-Haus, wie Christoph Grothaus vom Tierpark erklärt. Dort werden unter anderem zwei Fossas, auch Frettkatzen genannt, einziehen. Insgesamt möchte der Park mehr Bereiche nach Regionen thematisieren. Das Madagaskar-Haus ist ein erster Schritt. Mehr großflächige Fensterscheiben, wie bei den weißen Tigern oder Kragenbären, sollen den Besuchern einen besseren Blick auf die Tiere bieten.

Jaderpark

Auch im Jaderpark gab es Nachwuchs bei den Kattas, das Jungtier hält sich aber noch versteckt – zwischen dem dichten Fell der Mutter ist es noch schwer zu erkennen. Bei den Ziegen rennt der Nachwuchs schon durch das Gehege, bei den Schafen „warten wir nun auf die Osterlämmer“, sagt Andy Ludewigt.

Über den Winter wurde im Park viel gebaut und gewerkelt. Einige Arbeiten sind noch im Gange. Die Schneeeulen bekommen ein größeres Gehege, die Loris (eine Papageienart) ein neugestaltetes Zuhause. Auch die Anlage der Nasenbären wird neu gestaltet.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise der Tierparks und Zoo

Wild- und Freizeitpark Ostrittrum: Rittrumer Kirchweg 29 in Dötlingen; täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Preise: Kinder 3 bis 13 Jahre zehn Euro; ab 14 Jahre 12 Euro.

Tier- und Freizeitpark Thüle: Über dem Worberg 1, Friesoythe; ab Samstag, 6. April, ist der Park wieder täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Preise: Ab 14 Jahre 18 Euro, 3 - 13 Jahre 16 Euro, Senioren ab 65 Jahre zahlen 14 Euro.

Jaderpark: Tiergartenstraße 69, Jaderberg; täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Preise: Kinder 3 bis 12 Jahre 16,50 Euro; ab 13 Jahre 18,50 Euro; Senioren 14 Euro.

Zoo am Meer Bremerhaven: Hermann-Henrich-Meier-Straße 7 in Bremerhaven; von April bis September täglich 9 bis 19 Uhr geöffnet. Preise: Erwachsene 9 Euro; Kinder 4 bis 14 Jahre 5,50 Euro.

Zurückgekehrt in den Jaderpark sind wieder einige wilde Störche, die sich in den Horsten niedergelassen haben. In der warmen Frühlingssonne buddeln die Erdmännchen schon fleißig Tunnel.

Zoo am Meer Bremerhaven

Der Zoo in Bremerhaven hat ganzjährlich geöffnet, ab April gelten aber längere Öffnungszeiten. Täglich muss Krake „Otto“ bespaßt werden, damit ihm nicht langweilig wird. Mit seinen Fangarmen kann er zugeschraubte Gläser öffnen. Kümmert sich sein Tierpfleger nicht ausreichend, bespuckt ihn „Otto“ mit einer Ladung Wasser.

Die unbestrittenen Stars im Bremerhavener Zoo am Meer sind die Eisbären „Lloyd“ und „Valeska“. Beide haben den Winter zu neuerlichen Paarungsversuchen genutzt. In der Vergangenheit hat „Valeska“ die beiden Jungbären „Lale“ und „Lili“ zur Welt gebracht. Voriges Jahr kam der Nachwuchs in der Wurfhöhle unter dramatischen Umständen ums Leben. Ob „Valeska“ wieder trächtig ist, zeigt sich frühestens im Herbst.

Tonia Hysky Redakteurin / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.