• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Pannenbrücke in Leer viel teurer als geplant

22.04.2011

LEER Der Umbau der als Pannenbrücke bekannt gewordenen Jann-Berghaus-Brücke bei Leer war nach Medienberichten viel teurer als geplant. Die Verbreiterung soll die Durchfahrt von neuen Kreuzfahrtschiffen der Papenburger Meyer Werft auf der Ems zur Nordsee ermöglichen.

Sie war für knapp 17 Millionen Euro geplant. Tatsächlich habe das Projekt bis zu 25 Millionen Euro gekostet, heißt es in Zeitungsberichten in Ostfriesland. Landkreis-Sprecher Dieter Backer wollte die Zahlen nicht bestätigen. „Es gibt bisher nur Forderungen der am Bau beteiligten Arbeitsgemeinschaft, eine Schlussrechnung liegt noch nicht vor.“

Die Durchfahrt der Brücke war für Überführungen der Kreuzfahrtriesen von 40 auf 56 Meter verbreitert worden. Dafür musste das 1991 fertiggestellte und völlig intakte Bauwerk Ende Juli 2008 gesperrt worden. Ein Pfeiler wurde abgerissen und ein neuer gebaut sowie eine andere Brückenklappe angebracht. Die Freigabe war zunächst für Dezember 2008 geplant. Nach und nach traten jedoch Probleme mit einem defekten Hydraulikzylinder, Schweißnähten und einem Drehlager auf. Zudem gab es mehrere Wasserschäden. Statt vier Monate dauerte die Sperrung rund 13 Monate.

Das Land werde die Abrechnung prüfen und auch mögliche Schadenersatzforderungen wegen Bauverzögerungen, sagte Backer. Unter anderem mussten eine Fähre, Busverbindungen und Verkehrsumleitungen weit länger betrieben werden als ursprünglich vorgesehen war. Es lägen mehr als 70 Nachtragsangebote, die überwiegend noch nicht geprüft seien, vor. Notfalls müssen Gerichte klären, wie das Land und die Arbeitsgemeinschaft für die Mehrkosten von mehr als acht Millionen aufkommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.