• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Leerstand: Salzgitter-Watenstedt – ein Dorf ohne Zukunft

17.07.2013

Salzgitter Das alte Bauernhaus ist längst verlassen, im Garten steht das Gras hüfthoch. Einige Meter weiter pflegt Dorothee Schünemann liebevoll ihren Vorgarten. Auf der Straße sind weder Menschen noch Autos zu sehen. „Es wird alles immer weniger. Wo keine jungen Leute sind, ist auch kein richtiges Leben“, sagt die 65-Jährige. In Salzgitter-Watenstedt stehen viele Häuser leer. Doch trotz günstiger Preise finden sich keine Käufer – das Dorf hat keine Zukunft, es soll aufgegeben werden. Eine Entwicklungsgesellschaft soll nun die Abwicklung des kleinen Ortes regeln.

Das Schicksal des 450-Einwohner-Dorfes Watenstedt, das zu Salzgitter gehört, wurde spätestens vor 15 Jahren besiegelt. Damals wurde der Ort überplant – so heißt es im Amtsdeutsch, wenn ein Wohngebiet im Bebauungsplan zu einem Gewerbegebiet wird.

Der alte Dorfkern mit seinen Fachwerkhäusern und der 1000 Jahre alten Kirche wirkt geradezu idyllisch. Doch schon bei der Anfahrt wird das Dilemma sichtbar. Die Großunternehmen Salzgitter, MAN und Alstom umzingeln das Dorf. Ohne Anwohner könnten sich diese besser entfalten, müssten weniger Auflagen erfüllen. „Wohnen und Industrie, das passt einfach nicht zusammen“, sagt Gemeindebürgermeister Karl-Heinz Schünemann (SPD). „Mit dem derzeit gegebenen Spannungsfeld zwischen Anwohnern und Industrie ist niemandem gedient“, findet auch Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU). Nach der Aufgabe des Dorfes hofft er auf weitere Firmenansiedlungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wenn da nicht das liebe Geld wäre, würde es Waten­stedt vermutlich schon nicht mehr geben. Ortsbürgermeister Schünemann und die meisten anderen der noch 30 bis 35 Hausbesitzer haben den Kampf für den Erhalt des Dorfes längst aufgegeben. Doch ohne entsprechende Entschädigung ist es für viele von ihnen schlicht nicht möglich, sich ein adäquates neues Zuhause leisten zu können. Auf dem freien Markt werden sie ihre Häuser nicht los.

Ein Aufkauf der Häuser, etwa durch die Entwicklungsgesellschaft oder die Stadt, würde nach Berechnungen von Salzgitters Oberbürgermeister Klingebiel 28 Millionen Euro kosten. Ohne Hilfe von EU, Bund und der Wirtschaft sei die Umsiedlung der Waten­stedter Bewohner für die Stadt nicht zu stemmen, sagt Klingebiel. In Gesprächen mit dem Land sei aber bereits deutlich geworden, dass finanzielle Hilfen – wenn überhaupt – erst von 2014 an möglich wären.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.