• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

„Schluss mit Missbrauch von Werkverträgen!“

20.10.2016

Rheda-Wiedenbrück /Emsland /Wilhelmshaven Gewerkschaftsvertreter aus ganz Europa haben die deutsche Fleischindustrie aufgefordert, den Missbrauch von Werkverträgen in der Branche endlich zu beenden. Es handele sich dabei um ein „Krebsgeschwür“, das dringend beseitigt werden müsse, sagte Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Mittwoch auf der „Internationalen Fleischkonferenz“ in Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen). „Fleisch ist in Deutschland verramschte Massenware“, kritisierte Güster.

Zuvor hatten Gewerkschafter aus Dänemark, Italien und Frankreich eindringlich die Folgen des deutschen Lohn- und Sozialdumpings im „Billiglohnland Deutschland“ für ihre Länder beschrieben. In Dänemark, wo die Löhne dank klarer Vorgaben gut dreimal so hoch seine wie in Deutschland, habe es einen massiven Arbeitsplatzabbau gegeben, berichtete Jim Jensen. Das sei „unfairer Wettbewerb“. „Deutschland ist das schwarze Schaf in Europa“, bestätigte Harald Wiedenhofer, Generalsekretär von EFFAT, des Dachverbands von 120 europäischen Gewerkschaften. Daran habe auch die Einführung des tariflichen Mindestlohns für die Branche vor zwei Jahren nichts geändert.

Güster kritisierte, Schlachtunternehmen würden nach wie vor mit Subunternehmen arbeiten, die Werkvertragsarbeiter beschäftigen. Diese erhielten zwar den Mindestlohn und seien überwiegend nach deutschem Arbeitsrecht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dennoch gelte: „Sie werden in prekärer Beschäftigung ausgebeutet, die Mitbestimmung ist ausgehebelt“, sagte Güster.

Die Internationale Fleischkonferenz fand in Rheda-Wiedenbrück statt, am Hauptsitz von Deutschlands größtem Fleischproduzenten Tönnies. Dort sind laut NGG von rund 4000 Arbeitern in der Produktion 3500 auf Werkvertragsbasis beschäftigt. Tönnies betreibt auch Schlachthöfe in Sögel (Emsland) und Wilhelmshaven.

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.