• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
SSV Jeddeloh trennt sich von Trainer Key Riebau
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Fußball-Regionalligist Im Ammerland
SSV Jeddeloh trennt sich von Trainer Key Riebau

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Staatsanwälte ändern Kurs im Fall Stolberg

20.03.2013

Oldenburg /Bremen Das Ende der Betrugsermittlungen gegen den früheren Reeder Niels Stolberg bedeutet nicht das Ende des Verfahrens gegen den 52-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt lediglich in eine andere Richtung: Statt Betrug steht nun der Vorwurf Kreditbetrug im Raum.

Der Finanzinvestor Oaktree, der nach eigenen Angaben rund 130 Millionen Euro in Stolbergs Firma Beluga gesteckt hat, hatte den Unternehmer 2011 angezeigt, weil er sich von ihm über den wahren Zustand des Unternehmens getäuscht fühlte. Einen Schaden bei Oaktree konnten die Ermittler jedoch nicht feststellen. Der ist aber zwingende Voraussetzung für eine Betrugsanklage.

Deshalb gehen die Strafverfolger nun einen anderen Weg: Weil Stolberg in Verdacht steht, Oaktree falsche Bilanzen vorgelegt zu haben, droht ihm nun eine Anklage wegen Kreditbetrugs. Dafür bedarf es keiner Täuschung oder eines Schadens – es genügt, unrichtige Angaben in Zusammenhang mit einem Kreditantrag gemacht zu haben.

Betrug und Kreditbetrug unterscheiden sich im Strafmaß erheblich: Während schwerer Betrug mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden kann, liegt die Höchststrafe für Kreditbetrug bei drei Jahren Gefängnis. In einem anderen Fall hat die Staatsanwaltschaft bereits Anklage wegen Kreditbetrugs gegen Stolberg erhoben.

In dem Verfahren, das Anfang Februar vor dem Landgericht Bremen eröffnet wurde, geht es um 16 Fälle von Schiffsfinanzierungen, bei denen Stolberg überhöhte Baukosten angegeben haben soll, um an höhere Kredite zu gelangen. Ein ähnliches Verfahren droht ihm nun wegen möglicher falscher Angaben beim Anteilsverkauf an den US-Investor Oaktree.

In Stolbergs Umfeld wird mit Blick auf die jüngsten Ermittlungsergebnisse nun erneut diskutiert, ob das vehemente Vorgehen von Oaktree 2011 angemessen war und sich die Beluga-Pleite hätte womöglich verhindern lassen.

Stolberg, der einst in Bremen zum „Unternehmer des Jahres“ gekürt worden war und heute in Oldenburg lebt, meldete nach der Beluga-Pleite Privatinsolvenz an. Zu den aktuellen Entwicklungen wollte er sich nicht äußern.

Karsten Krogmann
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2020

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.