• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Betrieb In Essen Betroffen: SWR-Sendung erhebt schwere Vorwürfe gegen Fleischindustrie

07.10.2015

Mainz /Essen Das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ hat schwere Vorwürfe gegen den Fleischproduzenten „Danish Crown“ und einen seiner Subunternehmer erhoben. Der Subunternehmer habe rumänischen Arbeitern den letzten Lohn nicht überwiesen und Urlaubstage sowie die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nicht korrekt abgerechnet, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Dienstag mit. „Danish Crown“ kündigte an, die Vorwürfe zu überprüfen. Bei dem Betrieb soll es sich auf NWZ-Nachfrage um den „Danish Crown“-Standort in Essen (Landkreis Cloppenburg) handeln. Die Sendung „Report Mainz“ wurde am Dienstagabend (6. Oktober) um 21.45 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Auch an den Wohnunterkünften der rumänischen Arbeiter habe sich trotz der Beteuerungen der Fleischindustrie nicht viel geändert, hieß es darin. In der Sendung werde eine Wohnung in Quakenbrück bei Osnabrück gezeigt, in der ein Keller unter Wasser stand und die Küche verschimmelt war. Die dort lebenden Arbeiter müssten für einen Schlafplatz 220 Euro im Monat zahlen. Laut Daniela Reim von der „Beratungsstelle für mobile Beschäftigte“ der niedersächsischen Landesregierung ist das kein Einzelfall. Sie habe teilweise 30 solcher Fälle pro Tag.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) zeigte sich von den Recherche-Ergebnissen schockiert: „Es ist grauenvoll und widerlich. Ich finde, das ist eine Schande für unser Land, dass wir Menschen hierher holen, die hier arbeiten, schon kaum ihr Geld bekommen und dann unter solchen Bedingungen hier leben und wohnen müssen.“ Lies fordert schon seit einiger Zeit, dass Fleischproduzenten auf Subunternehmer verzichten und die Arbeiter selbst fest einstellen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Sprecher von „Danish Crown“ kündigte an, den Subunternehmer zur Rede zu stellen: „Bisher haben wir niemals ganz klare Fakten gesehen, aber was ich heute gesehen habe, sind ganz schwere Fälle“, sagte er. Das Unternehmen werde die Vorwürfe genau überprüfen. „Danish Crown“ hatte sich wie andere Fleischproduzenten im Juli vergangenen Jahres zu sozialen Mindeststandards verpflichtet und erklärt, für die Einhaltung dieser Standards Sorge zu tragen.

Auch der Leiter der Osnabrücker Staatsanwaltschaft, Bernhard Südbeck, forderte in der Sendung einen Verzicht auf Subunternehmer in der Branche. Solange in der Fleischwirtschaft weiter Subunternehmer beschäftigt würden, werde es auch zu kriminellen Machenschaften kommen. „Wir sind einfach an einem Punkt, wo so viele Möglichkeiten bestehen, Schwarzgeld zu generieren“, sagte er. „Mit Selbstverpflichtungserklärungen kommt man da nicht weiter.“ Südbeck hat bereits mehrere Verfahren gegen Subunternehmer geleitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.