• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 36 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Forschung: Technologien für ein selbstständiges Leben

18.01.2013

Oldenburg Die Fraunhofer-Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie, seit 2012 im Technologiezentrum Oldenburg angesiedelt, wird durch ein „Transferzentrum für anwenderorientierte Assistenzsysteme“ erweitert. Die Zusammenarbeit der Oldenburger Fraunhofer-Projektgruppe mit der Jade Hochschule wird somit ausgebaut.

„Forschungsschwerpunkt des neuen Transferzentrums sind Technologien, die besonders ältere oder gesundheitlich beeinträchtigte Menschen im Alltag unterstützen. Dazu gehören intelligente Assistenzsysteme genauso wie Gebäudetechnik und Sicherheitssysteme. Ziel ist es, dass Menschen länger selbstständig leben können. Dabei geht es um Akustik, Spracherkennung, aber auch um Robotik“, so Hörforscher Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier von der Universität Oldenburg, Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe.

„Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Unternehmen soll die Lücke zwischen technologischen Entwicklungen in dem noch neuen Feld der assistiven Technologien und deren Umsetzung am Markt schließen. Neben Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen wird das Transferzentrum auch Beratungs- und Fortbildungsangebote für Unternehmen anbieten und Nutzungs- und Akzeptanzstudien mit Anwendern durchführen“, erklärte Fraunhofer-Forschungsvorstand Prof. Dr. Ulrich Buller.

Die Fraunhofer-Gesellschaft fördert den Aufbau des Oldenburger Zentrums mit 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Mit derzeit drei Wissenschaftlern wird begonnen, 18 sollen es werden, so Prof. Dr. Frank Wallhoff, der die Leitung des neuen Zentrums übernimmt.

„Wir haben vor 15 Jahren Studiengänge im technischen Bereich in unser Angebot aufgenommen, dabei ging es dann ab 2001 um Hörtechnik und Audiologie. Assistive Technologien sind 2009 hinzugekommen“, so Prof. Dr. Manfred Weisensee, Vizepräsident der Jade Hochschule. Die Hochschule nutze die Fraunhofer-Projektgruppe als Plattform für neue Projekte.

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.