• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

WERKSTATT: Tom Cruise sitzt auf Ofener Stühlen

21.09.2007

OFEN Traditionelle Binsenstühle aus dem Ammerland werden jetzt weltweit bekannt. Immerhin stehen sie neben Tom Cruise vor der Kamera.

Der Spielfilm „Valkyrie“ („Walküre“), der vom gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler erzählt, wird derzeit in den Filmstudios in Berlin-Babelsberg gedreht. Hollywood-Star Tom Cruise verkörpert darin in der Hauptrolle den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Der 80 Millionen US-Dollar teure Film soll die Geschichte Stauffenbergs und des Plans „Walküre“ der Verschwörer vom 20. Juli 1944 erzählen.

Für einen Filmdreh werden natürlich auch Requisiten benötigt. Im Mai erreichte die an der August-Hinrichs-Straße ansässige traditionsreiche Ofener Möbelwerkstatt Wiechmann der Auftrag, 30 Binsenstühle nach individuellen historischen Vorgaben zu fertigen. Die Babelsberger Filmstudios waren nach Internetrecherchen auf das Unternehmen aufmerksam geworden. „Innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Bestellung stand der Auftrag“, erzählt Wiechmann-Juniorchefin Angela Heidemann stolz. Dafür mussten für das Flechten der Sitzflächen allerdings „einige Sonderschichten“ eingelegt werden. Vorher hatte Wiechmann ein Modell zur Begutachtung nach Berlin geschickt. Am 16. Juli, unmittelbar vor Drehbeginn, transportierte Angela Heidemann persönlich 14 Stühle, zwei Sessel, vier Hocker und sechs andere mit Binsen geflochtene Stühle zum Drehort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Ammerländer Binsenstühle an prominente Besitzer gehen. Christiane und Emil Underberg, Inhaber eines Spirituosen-Unternehmens, orderten vor zwei Jahren für ihr österreichisches Privathaus 16 handgefertigte Eichen-Binsenstühle. In einem persönlichen Schreiben bedankten sie sich für die „hervorragende Handarbeit“.

Das Unternehmen, 1901 vom Drechsler Dietrich Wiechmann gegründet, fertigt traditionell Stühle und Möbel in Handarbeit. Heute wird die Firma von Wilhelm Wiechmann geführt, dessen Tochter Angela Heidemann die Geschicke des Ammerländer Unternehmens mit leitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.