• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Wirtschaft: Torfindustrie bangt um Zukunft

30.05.2014

Saterland Die Ankündigung des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Christian Meyer (Grüne), bis zum Jahr 2060 aus dem Torfabbau auszusteigen, bereitet der hiesigen Torfindustrie enorme Sorgen. Torfabbau-Betriebe aus der Region schlagen Alarm und sind am Mittwoch in die Offensive gegangen, um das Ruder noch herumzureißen. „Es gibt viele Vorurteile über den Torfabbau. In der Diskussion vermischen sich oft Fakten und persönliche Ansichten“, sagt Guus van Berckel, Vorstand der Griendtsveen AG, einem führender Lieferanten von Torf für die Erden-Industrie.

Die Griendtsveen AG betreibt unter anderem Torfwerke in Saterland-Scharrel (Kreis Cloppenburg) und in Edewecht (Kreis Ammerland). In Scharrel haben am Mittwoch neben der Griendtsveen AG auch die Chefs der umliegenden Betriebe Moorkultur Ramsloh, Klasmann-Deilmann und Erdenwerk Strenge ihre Zukunftsängste deutlich gemacht. „Viele Menschen, auch in unserer Region, denken, dass die Torfindustrie lebende Hochmoore durch den Torfabbau vernichtet. Stattdessen renaturieren wir seit 15 Jahren erfolgreich Flächen, auf denen sich bereits wieder eine moortypische Pflanzen- und Tierwelt angesiedelt hat“, betont van Berckel.

Unter den Plänen des Ministers könnten auch die Obst- und Gemüseernten leiden. Denn ihre Pflanzen gedeihen am besten in Substraten, die zu größten Teilen aus Torf bestehen.

Nach den Worten des Gartenbau-Ingenieurs Gerald Schmilewski aus der Abteilung Forschung und Entwicklung des Unternehmens Klasmann-Deilmann reichen andere Ausgangsstoffe wie Grünkompost, Holzfasern, Rindenhumus oder Kokos von ihrer Qualität und Eignung als Basis für Pflanzensubstrate nicht an Torf heran beziehungsweise stehen nicht in ausreichender Menge zur Verfügung. Das Ende der Torfgewinnung würde nach den Worten der Interessenvertreter zu einer Vernichtung von rund 2500 Arbeitsplätzen in Deutschland führen.

Landwirtschaftsminister Meyer indes will den Torfstechern an den Kragen. In Niedersachsen, dem größten deutschen Torf-Abbaugebiet, macht die Landesregierung den Torfbetrieben mit dem Klimaschutz-Argument den Garaus. Dort sollen die bislang als Vorranggebiete für den Torfabbau gekennzeichneten Moorflächen reduziert werden, bis es keine mehr gibt. Begründung: Beim Torfabbau entweicht klimaschädliches CO2.

Es soll nicht nur verhindert werden, dass die Moore bei der Trockenlegung während des Torfabbaus CO2 abgeben. Sondern die Pflanzen, die darauf und darin wachsen, sollen als Speicher für das klimaschädliche Gas fungieren. Deswegen sollen sämtliche Vorranggebiete für den Torfabbau gestrichen werden. Die regionale Torfindustrie sträubt sich und will ihre Sorgen dem Minister nun direkt mitteilen.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.