• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

REGIONALKONGRESS: Urlaubern den Hof machen

15.03.2006

RASTEDE Die Landfrauen Weser-Ems formieren sich gemeinsam im „globalen Dorf“. Durch Vernetzung wollen sie mehr Landtouristen in die Region locken.

Von Stephan Giesers RASTEDE - Ferien auf dem Bauernhof: Ruhe, frische Landluft und unberührte Landschaften. An das Internet und moderne Kommunikation denkt man dabei zunächst nicht.

Doch der Weg zum Urlaub auf dem Lande führt für immer mehr Touristen über das „globale Dorf“ – eine Entwicklung, die nach Meinung des Landfrauenverbandes noch intensiver genutzt werden müsste. Mit dem Thema „Strategien im Medienzeitalter“ beschäftigten sich gestern Mitglieder des Landfrauenverbands Weser-Ems auf einer Regionalkonferenz in Rastede. Wie wichtig dieses Thema ist, betonte die Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes, Erika Lenz: „Neue Medien sind weit mehr als eine Werbe- und Informationsquelle.“ Jeder Neunte würde inzwischen per Mausklick seinen Urlaub buchen. Tendenz steigend. Und auch die landwirtschaftlichen Betriebe sollten den Landtouristen über das Internet den Hof machen. „Wer nicht im Internet vertreten ist, hat eigentlich schon verloren“, sagte Lenz. Als vorbildlich nannte sie den virtuellen Marktplatz „www.landportal.de“, der im Rahmen des Modellprojektes „IT-Landfrauen“ entstanden ist. Das Projekt wurde vom Bundesministerium

für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Landfrauen konnten sich hierbei zu Expertinnen ausbilden lassen und so anderen Landfrauen in Internet-Fragen behilflich sein. Unter den 850 Angeboten aus ganz Deutschland seien bereits gut hundert Einträge von Bauernhöfen aus dem Weser-Ems-Gebiet. „Das ist noch ausbaufähig“, betonte Frieda Hensmann, Vorsitzende des Landfrauenverbandes Weser-Ems. Oft sei der Tourismus ein wichtiges zweites Standbein in der Landwirtschaft. Gerade dieser Bereich ließe sich sehr gut über das Internet erschließen.

Dr. Rainer Kottkamp, Leiter des Referates für Freizeit-, Gesundheits- und Kulturwirtschaft im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium warnt jedoch auch vor den Nachteilen: „Das Internet ist aufgrund seiner Vielfältigkeit brutal. Den Wettbewerb kann man nur über Qualität und spannende Angebote gewinnen.“ Die Region müsse sich als eigenständige Marke aufstellen und dann über das Internet beworben werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie dies in der Praxis aussehen kann, wurde am Beispiel der „Hasetal Touristik GmbH“ deutlich. Vom ausgeklügelten Angebot für Rad-Touristen bis hin zu Wellness-Angeboten auf den beteiligten Höfen bildet das Marketingkonzept eine Einheit: Landluft, Ruhe und interessante Angebote – jederzeit zu buchen per Mausklick.

Infos unter www.LandFrauen.info

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.