• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Niederländer kaufen Friesland Porzellan

05.01.2019

Varel Das Unternehmen Royal Goedewaagen aus den Niederlanden hat die Porzellanfabrik Friesland in Varel gekauft und beide Traditionsbetriebe haben eine neue Unternehmensgruppe gebildet: RGW Friesland Porzellan Gruppe. Das haben Vertreter beider Unternehmen am Freitag bekanntgegeben.

Royal Goedewaagen hat seinen Sitz ebenfalls in Friesland – allerdings in der gleichnamigen niederländischen Provinz. Royal Goedewaagen ist eines der ältesten Unternehmen Europas im Bereich Geschirr und Geschenkartikel und bekannt insbesondere für delftblaues Steingut.

Die neue RGW Friesland Porzellan Gruppe ist an vier Standorten tätig: zwei in den Niederlanden, einer in Belgien und jetzt auch einer in Deutschland. Der neue Hauptsitz ist Varel. Die Gruppe wird Geschirr, exklusive Geschenkartikel und Wohnaccessoires anbieten.

„Diese internationale Zusammenarbeit ist einzigartig“, sagte Yvonne Kooi, Geschäftsführerin von Royal Goedewaagen. Ihr Ziel ist es, die Handwerkskunst zu nutzen und mit lokal hergestellten Produkten dem asiatischen Markt die Stirn zu bieten: „Die nordeuropäische Region muss pfiffig in die Zukunft schauen und stolz auf ihre Produkte sein“, sagte sie.

Mit dem Zusammenschluss ist der Fortbestand von Friesland Porzellan gesichert, und alle 50 Mitarbeiter werden übernommen. Die traditionsreichen Geschirre wie „Jeverland“ und „Ammerland“ werden auch weiter produziert, kündigte Yvonne Kooi an.

Royal Goedewaagen produziert bislang Steingut, unter anderem personalisiertes Geschirr beispielsweise für Hotels und Banken, und freut sich, jetzt auch Porzellan anbieten zu können. „Porzellan ist schwierig herzustellen“, sagt Yvonne Kooi und ist froh, in Varel dieses Know-how gefunden zu haben. Sie kündigte an, die bewährten Linien der Porzellanfabrik zu erhalten und mit ihren Modelleuren weiterzuentwickeln. „Man kann noch viel mit Bemalung machen“, sagte sie.

Künftig sollen beide Unternehmen voneinander profitieren und die jeweiligen Vertriebswege nutzen. Yvonne Kooi ist gespannt, wie die Produkte von Friesland Porzellan auf dem niederländischen Markt ankommen – insbesondere die berühmten Melitta-Kaffeefilter. Während sie in Deutschland Kultcharakter haben, sind Kaffeefilter in Holland weitgehend unbekannt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.