• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

„Was im Regal liegt, ist in Ordnung“

11.01.2011

OLDENBURG Dioxin sieht man nicht, man riecht es nicht, man kann es auch nicht schmecken. Dioxin im Ei kann man nur chemisch nachweisen – und dafür braucht man Wissenschaftler, Techniker, Laborgeräte im Wert mehrerer Millionen Euro und sehr viel Geduld.

Claudia Wenzel steht in Zimmer 161 im ersten Stock eines Zweckbaus im Oldenburger Stadtteil Kreyenbrück, „Dioxin-Labor“ steht an der violetten Tür. Die Wissenschaftlerin ist eine von elf Mitarbeitern des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves), die täglich Ei-Proben auf Dioxin testen. Zwei Wochenenden hat das Team schon durchgearbeitet. Denn das Verfahren ist aufwendig: „Das Dioxin befindet sich im Fett des Eis“, erklärt Wenzel, „also müssen wir erst das Fett aus dem Ei herauslösen.“

Dazu wird die Probe wieder und wieder aufbereitet, bis alle Restbestände entfernt wurden, „drei bis vier Tage dauert das im Normalfall“. Erst danach kann das Fett, in einem winzigen Gläschen, zu Raum 165 getragen werden. Dort steht der große Gaschromatograph, gekoppelt mit einem Massenspektrometer, er misst und misst rund um die Uhr – und irgendwann zeigt er dann in zackigen Ausschlägen den Dioxin-Gehalt des Eis an.

„Für einen einzigen dieser Apparate können Sie sich locker ein Einfamilienhaus hinstellen, so teuer ist der“, sagt Konrad Scholz. Der Laves-Vizepräsident sitzt mit Präsident Eberhard Haunhorst in der Behördenzentrale am Röverskamp, zehn Autominuten vom Labor entfernt. Das Bürotelefon haben die Männer aufs Sekretariat umgestellt, aber abwechselnd klingeln ihre Handys. „Wir haben hier ständig Medienanfragen“, erklärt Haunhorst. Die Zeit drängt, um 17 Uhr steht die tägliche Telefonkonferenz mit dem Ministerium an. Alle Laves-Mitarbeiter sammeln zurzeit reichlich Überstunden an.

Das Niedersächsische Landesamt ist eine riesige Behörde: 880 Mitarbeiter gibt es, mehr als 600 arbeiten in den acht verschiedenen Untersuchungseinrichtungen, eine davon ist die Lebensmittelüberwachung an der Oldenburger Martin-Niemöller-Straße. Täglich werden dort Lebensmittel untersucht, die von den Veterinärämtern der Landkreise oder von eigenen Untersuchungsteams bei unangemeldeten Stichproben eingesammelt werden.

Auch die aufwendigen und damit teuren Dioxin-Tests gehören zur täglichen Routine, betont Haunhorst, gut 1000 Proben prüfe man jährlich auf Dioxin. „500 bis 700 Euro kostet ein Test – da kommt also einiges zusammen“, sagt der Präsident. Trotzdem soll der Bereich Dioxin-Tests weiter ausgebaut werden: „Drei Millionen Euro will das Land investieren, damit wir so bald wie möglich auf 1500 Tests kommen können.“ Die Entscheidung für den Ausbau sei vor dem aktuellen Skandal gefällt worden. Derzeit liege der Jahresetat des Laves bei 52 Millionen Euro.

„Es geht einiges an Steuermitteln in die Lebensmittelsicherheit“, sagt Haunhorst. „Trotzdem: Die Verantwortung für die Lebensmittelsicherheit liegt laut Gesetz bei den Unternehmen. Wir können nur stichprobenartig überprüfen, ob sie ihrer Sorgfaltspflicht gerecht werden.“

Was können Verbraucher tun, die sicher sein wollen, dass ihr Frühstücksei dioxinfrei ist? Hier einige Tipps des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Oldenburg.

Vertrauen: „Was im Regal liegt, das ist auch in Ordnung – sonst wäre es zurückgerufen worden“, versichert Laves-Präsident Prof. Dr. Eberhard Haunhorst. Lebensmittel aus gesperrten Betrieben dürften nicht ausgeliefert werden.

Kontrolle: Wer sich unsicher ist, ob die im Haushalt gelagerten Eier mit Dioxin belastet sind, kann die auf den Eiern aufgedruckten Erzeugercodes überprüfen. Auf der Laves-Homepage im Internet sind die Erzeugercodes von Eiern aufgelistet, bei denen eine Dioxin-Höchstmengen-Überschreitung festgestellt worden ist.

Nachfragen: Anlässlich des Dioxin-Skandals hat das Laves eine Telefon-Hotline eingerichtet. Unter der Telefonnummer 04 41/ 5 70 26-3 33 beantworten bis zu acht Mitarbeiter Fragen zum Thema Dioxin in Eiern, zu Belastungen anderer Lebensmitteln oder zur Zahl der gesperrten Betriebe. Außerdem geben sie generelle Auskünfte zum Thema Lebensmittelsicherheit. Zu erreichen ist die Hotline montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr und am Wochenende von 9 bis 16 Uhr.

Risiko: Bei einigen Proben hat das Laves eine Überschreitung des Dioxin-Grenzwertes um das Doppelte festgestellt. „Dioxin gehört nicht in Lebensmittel“, stellt Präsident Haunhorst unmissverständlich klar. Aber: „Wer ein paar mal ein derart belastetes Ei isst, dem passiert nichts.“

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.