• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B212 nach Unfall gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Verkehrsbehinderungen Bei Brake
B212 nach Unfall gesperrt

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Mast um Mast für Netzausbau

09.11.2018

Wilhelmshaven Mit dem symbolischen Spatenstich auf der 13 Hektar großen Baustelle des zukünftigen Umspannwerkes Fedderwarden in Wilhelmshaven hat am Donnerstag der Bau einer neuen Höchstspannungsleitung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet begonnen.

Mit dabei waren Projektleiterin Dr. Maren Bergmann sowie Rolf Neuhaus, zuständiger Fachbereichsleiter beim Landkreis Friesland, und Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner. „Wir sind die Energiedrehscheibe Deutschlands. Deshalb freue ich mich besonders, dass jetzt der Bau der Leitung beginnt“, sagte Wagner. Es sei ein wichtiger Meilenstein in der Energiewende und werde die Region auch noch in 20 Jahren beschäftigen, führte er aus.

Im Juni dieses Jahres wurde der Tennet der Planfeststellungsbeschluss der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr erteilt. Es ist das fünfte Netzausbauprojekt in Niedersachsen. In zwei Jahren soll die 380-Kilovolt-Leitung rund 30 Kilometer über das Gebiet der Stadt Schortens, der Gemeinden Sande, Zetel und Bockhorn sowie der Stadt Varel zum Umspannwerk in Conneforde im Ammerland führen. So soll Strom aus der windreichen Küstenregion Niedersachsen in den Süden und den Westen Deutschlands transportiert werden.

Zum größten Teil handelt es sich um eine Freileitung mit insgesamt 60 Masten, die zwischen 50 und 65 Meter hoch sein werden. Im Bereich Neustadtgödens (1,7 Kilometer) und im Westen Bockhorns (3,6 Kilometer) werden 5,3 Kilometer Erdkabel verlegt. Dafür wird Tennet vier Kabelübergangsanlagen herstellen. Die 380-Kilovolt-Leitung ist eines der deutschen Pilotprojekte für die Teilerdverkabelung im Drehstrombereich.

„Während der Planungszeit war Tennet stets um Dialog bemüht“, sagte Rolf Neuhaus vom Landkreis Friesland. Mit Bürgerbeteiligungen war es gelungen, die Belange der Menschen vor Ort in die Planungen einzubinden. „Zahlreiche Hinweise konnten in die Planung einfließen. Dazu gehörten Anwohnergespräche und Informationsveranstaltungen. So haben wir die Position einiger Masten anpassen können“, sagte Projektleiterin Bergmann. Ziel der Tennet sei es gewesen, Bürger und Träger öffentlicher Belange wesentlich stärker zu beteiligen, als es das formelle Beteiligungsverfahren vorgeschrieben hätte.

Chelsy Haß
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.