• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Schiffsverkehr steht ab jetzt drei Wochen lang still

09.10.2018

Wilhelmshaven Mit einer Mischung aus fassungslosem Staunen und Entsetzen hat das maritime Wilhelmshaven auf eine Nachricht reagiert, die viele vorher für absolut undenkbar gehalten hatten. Für drei Wochen ist der gesamte innere Hafen der Stadt vom Schiffsverkehr abgeschnitten. Weil beide großen Seeschleusenkammern defekt sind, können für voraussichtlich drei Wochen Umschlags- und Handelsfirmen sowie Werften und Reparaturbetriebe nicht per Schiff erreicht werden.

Ursache für die Sperrung sind Schäden an den sogenannten Unterwagen, auf denen die Schleusentore hin und her gefahren werden. Nachdem bereits vor einigen Wochen das Binnentor der Ostkammer wegen festgestellter Schäden ausgebaut werden musste, gab es später auch Probleme am seewärtigen Tor der Westkammer. Nachdem man zunächst einige Zeit auf einen behelfsmäßigen Notbetrieb umstellte, steht jetzt der komplette Schleusenbetrieb still.

Betroffen sind nicht nur Umschlagsbetriebe, bei denen nun keine Baustoffe oder andere Schwerlastgüter angelandet werden können. Auch Kühlgüter wie tiefgefrorener Fisch sowie Aluminium und Stahl können derzeit nicht angenommen oder verschickt werden. Die Hafenwirtschaft spricht in diesem Zusammenhang von einem Desaster. John Niemann, Präsident der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung, verweist darauf, dass im Bereich des inneren Hafens etwa 1000 Beschäftigte in unterschiedlichen Betrieben arbeiten. „Es handelt sich um eine mittlere Katastrophe“, sagt er im Gespräch mit der NWZ. Unter der eigentlich untragbaren Situation hätten neben den Wirtschaftsbetrieben auch das Marinearsenal, der Tonnenhof und die Amtsschiffe der Schifffahrtsverwaltung sowie die Service-Gesellschaft Jade-Dienst zu leiden.

Eine der Ursachen des Desasters liegt nach Niemanns Ansicht daran, dass sich der Bund in der Vergangenheit totgespart habe. Deshalb habe es keine ordentliche Wartung der für die maritime Wirtschaft lebenswichtigen Anlage gegeben. Jetzt müsse das für die Schleuse zuständige Verteidigungsministerium gemeinsam mit der Bundeswasserstraßenverwaltung dafür sorgen, dass es künftig sachgerechte Serviceintervalle gebe.

Ähnlich äußerte sich Tom Nietiedt als Präsident des Allgemeinen Wirtschaftsverbandes. Es handele sich um einen schweren Schlag für den Hafen und erfülle die Wirtschaft mit großer Sorge. Die komplette Sperrung der riesigen Schleusenanlage müsse nun als ein Alarmsignal gewertet werden. Es sei dringend nötig, künftig eine vorausschauende Überprüfung der Leistungsfähigkeit vorzunehmen. Dazu sei ein deutliches Umdenken im Bund nötig, denn der Wilhelmshavener Vorgang sei schließlich kein Einzelfall. So wie bisher dürfe man auf keinen Fall weitermachen, zumal neben Wirtschaftsbetrieben und Behörden auch die Freizeitschifffahrt von der verheerenden Panne betroffen sei. Das habe dann wiederum zusätzliche Auswirkungen auf den für die Stadt ebenfalls wichtigen Tourismus.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Hafenwirtschafts-Vereinigung | Bund | BMVg | Nietiedt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.