• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Klinik-Chef kündigt in Wilhelmshaven

02.09.2020

Wilhelmshaven Klinikum-Geschäftsführer Reinhold Keil (60) hat die Gesellschafterversammlung des Klinikums Wilhelmshaven am Dienstag über seine ordentliche Kündigung informiert. Damit endet seine Tätigkeit für das Klinikum am 31. Dezember 2021. Keil ist seit Oktober 2014 Chef des Wilhelmshavener Klinikums. Eingestellt wurde er als Geschäftsführer des städtischen Reinhard-Nieter-Krankenhauses, das bald darauf mit der katholischen St.-Willehad-Klinik zum Klinikum verschmolz.

Den anstehenden Neubau des Klinikums wird nun Baugeschäftsführer Oliver Leinert, er war im Frühjahr zum zweiten Geschäftsführer bestellt worden, begleiten. Geplant ist in der Jadestadt ein Klinikgebäude mit 500 Betten. Das Kostenvolumen wird auf 172 Millionen Euro veranschlagt. Wilhelmshavens Oberbürgermeister Carsten Feist sieht nach eigenen Worten in der 15-monatigen Kündigungsfrist gute Voraussetzungen für einen geordneten Übergang. Ein geeigneter Nachfolger werde nun gesucht.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.