• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Weiter zähes Ringen im Beluga-Prozess

13.10.2016

Bremen /Oldenburg Um höchst komplizierte Verfahrensfragen ging es am Mittwoch im Bremer Landgericht im Prozess um den Zusammenbruch der Beluga-Reederei. Als Zeuge berichtete ein Rechtsanwalt aus einer großen Wirtschaftskanzlei, wie im Herbst 2010 der amerikanische Investor Oaktree bei Beluga eingestiegen ist.

Alle Artikel zum Fall Beluga im NWZ-Spezial

Beluga - Spuren eines Untergangs: Reportage zum Prozess gegen Niels Stolberg

Der Zeuge leitete drei Anwaltsgruppen innerhalb seiner Kanzlei, die von Oaktree zur Unterstützung bei der Beluga-Investition angeheuert worden war. Die Aufgabe der Berater war es, Oaktree bei den Rechts- und Steuerfragen im Zusammenhang mit dem Beluga-Einstieg zu beraten.

Eine Besonderheit des damaligen Verfahrens, so der Zeuge, war die Tatsache, dass Oaktree erstmals eine Minderheitsbeteiligung an einem Unternehmen anstrebte. Dazu wurde ein besonderes Konzept entwickelt, das es dem Investor ermöglichen sollte, die Beluga-Reederei mehr und mehr unter Kontrolle zu bekommen, falls die Geschäfte nicht wie gewünscht verliefen. Oaktree strebte damals eine jährliche Rendite von mehr als 20 Prozent für das 160-Millionen-Euro-Engagement an.

Laut Anklage soll der inzwischen in Oldenburg lebende ehemalige Beluga-Reeder Niels Stolberg Oaktree durch verdeckte Tricks bei der Eigenkapitaldarstellung betrogen haben.

Diesen Vorwurf sahen die Stolberg-Verteidiger am Ende der Verhandlung am Mittwoch als nicht mehr gegeben an – fanden aber keine Zustimmung bei der Anklage, die darauf verwies, selbst wenn sich der Betrugsvorwurf nicht halten lasse, könne es ja immerhin noch um versuchten Betrug gehen.

Das zähe Ringen um die Stolberg-Pleite sorgt dafür, dass sich derzeit nicht absehen lässt, wie lange sich der Prozess vor dem Bremer Landgericht noch hinziehen wird. Der nächste Verhandlungstermin wird in zwei Wochen sein. Dann will das Gericht darlegen, wie es mit dem seit Januar laufenden Verfahren weitergehen soll. Dazu soll es ein weiteres nicht öffentliches Rechtsgespräch der Prozessbeteiligten geben.

Ein erster Versuch, das Verfahren zu verkürzen, war an der Staatsanwaltschaft gescheitert. Während Richter und Verteidiger einen Teil der Anklagevorwürfe fallen lassen wollten, sah die Anklagebehörde darin einen Verstoß gegen die Aufklärungspflicht des Gerichts. Stolberg selbst sitzt inzwischen mit zunehmender Gelassenheit in dem Verfahren. Während er einen Teil der Vorwürfe freimütig zugegeben hat, weist er die Betrugs- und Untreuevorwürfe gegen ihn strikt zurück.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.