• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Zeitung über Grenzen hinweg erfahren

11.02.2016

Oldenburg „Wir möchten möglichst vielen Menschen das Medium Zeitung näherbringen“, sagte Joachim Gruben von der Stiftungsverwaltung des Bezirksverbands Oldenburg (BVO) am Mittwoch vor 20 Lehrern und Betreuern aus dem Oldenburger Land. Sie alle sind an Förderschulen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen tätig und hatten sich in den Räumen des BVO zu einem Seminar versammelt. Das ist Teil des Projekts „Lesen & Schreiben verbindet“, bei dem in diesem Jahr 27 Lerngruppen mit 260 Teilnehmern aus der Region aktiv werden.

Bereits zum sechsten Mal können Förderschüler und Menschen mit Behinderung das Medium Zeitung kennenlernen und Ideen im Umgang mit der Zeitung entwickeln.

Seit Beginn des Projektes im Jahr 2011 haben sich 153 Lerngruppen mit rund 1590 Teilnehmern beteiligt. Die gemeinsame Aktion der Nordwest-Zeitung, des BVO und des Aachener Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) ist in Deutschland einzigartig.

Der pädagogische Auftrag, der hinter dem Projekt stehe, sei, die Schüler an die Zeitung als nach wie vor verlässliches Informationsmedium heranzuführen, sagte Dr. Markus Moog vom IZOP-Institut. Auch die Förderung von Lese- und Schreibkompetenz sei in diesem Zusammenhang ein zentraler Punkt.

Zudem können sich die Gruppen ganz vielfältig mit dem Medium Zeitung beschäftigen: Ob haptisch im Kunstunterricht, über das Lesen von Bildern oder in Form eines Quiz. Dabei können die Schüler auch ein Gefühl für Satzbau und Grammatik erhalten.

„Zeitung bietet praktische Lebenshilfe“, sagte Moog. Beispiel dafür sei die Lektüre des Wetters, des Horoskops oder der Bundesligatabelle. Zeitunglesen fördere dabei auch die Allgemeinbildung. Fragen wie „Worüber wird aktuell diskutiert?“ und „Was passiert gerade politisch?“ würden thematisiert.

In einem ersten Teil tauschten sich die Seminarteilnehmer am Mittwoch über die bislang gesammelten Erfahrungen aus und berichteten, wie sie in den Schülergruppen gearbeitet haben. In einem zweiten Schritt ging es dann darum, die gesammelten Projektideen weiterzuentwickeln. Zudem nahmen einige Vertreter der Einrichtungen bereits Kontakt zu anderen auf, um gemeinsam Projekte zu verwirklichen.

Die neue Projektrunde startet am 15. Februar und dauert bis 13. Mai 2016.

Wir sind beim Projekt Lesen & Schreiben verbindet 2016 dabei


 Stadt Oldenburg

Pflegeheim Bloherfelde (Lehrer/Betreuer in Klammern: Antje Ennen); Schule am Bürgerbusch (Sabine Müller-Jentsch, Claudia Surmann); Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg (Jana Reiners)


Kreis Oldenburg

Schule am Habbrügger Weg Ganderkesee (Maria Hackmann-Reuter); Stiftung Gertrudenheim Großenkneten (Mario Funken); Letheschule Wardenburg (Karin Meyerjürgens)


 Kreis Cloppenburg

Albert-Schweitzer-Schule Cloppenburg (Thomas Gronemeyer, Klaus Heidenreich, Kristin Mothes, Astrid Sinagowitz, Philipp Thunert, Gabriele Vornhagen, Irma Wiemer-Funke); St. Vincenzhaus Cloppenburg (Ludger Grote, Heike Kruschel, Elisabeth Lüdeke, Stephanie Werner); Elisabethschule Friesoythe (Frieda Hagemann, Thomas Künzel, Eva Schürmann-Lanwer, Jolanta Wylegala)


 Kreis Wesermarsch

Pflegeheim „Haus Christa“ Butjadingen (Michael Köster)


Kreis Friesland

Von-Aldenburg-Schule Varel (Rüdiger Meis, Silke Schweigert)


 Kreis Ammerland

Astrid-Lindgren-Schule Edewecht (Martina Wigbers sowie Aletta Stuber)


     www.nwzonline.de/lesen-undschreiben 
Tanja Henschel
Barßel
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.