• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Zug nach Groningen nimmt Tempo auf

06.12.2006

OLDENBURG /LEER Ab Sonntag beträgt die Fahrzeit fast genau zwei Stunden. 43 neue und moderne Triebwagen bieten Reisenden mehr Komfort als bisher.

Von Horst Hollmann OLDENBURG/LEER - Es wird keinen „Großen Bahnhof“ geben, nicht einmal einen kleinen, nur einen ganz normalen. „Hier Leer, Ostfriesland“, wird die Ansage lauten, wenn zum Bahn-Fahrplanwechsel am Sonntag um 7.25 Uhr der erste Zug aus Groningen eintrifft. Und es folgt nur noch der Hinweis, dass der Anschlusszug nach Oldenburg „vom gleichen Bahnsteig gegenüber“ abfährt. Dabei hätte die verbesserte und vielleicht endlich auch wettbewerbsfähig werdende Bahnverbindung der beiden Städte etwas mehr Ehre verdient.

Fast ein Jahrzehnt saßen Bahnreisende zwischen Oldenburg und Groningen wegen ungünstiger Anschlüsse nur im Bummelzug. Dann wurde die marode Strecke zwischen Ihrhove und Bunde gesperrt und schließlich für 15,4 Millionen Euro saniert, aber Deutsche und Niederländer fanden nicht recht zusammen. Weil sich die Netzbetreiber nicht auf einen durchgehenden Verkehr einigen konnten, blieb Nieuweschans Umsteigestation mit einem Bahnsteigwechsel. Zwischen fünf und 16 Minuten lagen im Grenzort die Aufenthaltszeiten. Zudem wirkten die engen holländischen Fahrzeuge wenig einladend.

Als die europaweit arbeitende Verkehrsgesellschaft Arriva mit ihrem britisch-niederländischen Zweig im März 2005 den Zuschlag für den Personenverkehr in den Provinzen Friesland und Groningen erhielt, lockerten sich die Bremsen. Die Züge beginnen und enden schon in Leer und Groningen. Allerdings warten die Triebwagen in Nieuweschans die bisherige Umsteigezeit ab, weil sie sonst vor dem 10. Dezember nicht ins deutsche Taktsystem passen. Leer bleibt Umsteigestation.

„Ein durchgängiger Zweistunden-Takt, acht Fahrtenpaare täglich, optimale Anschlüsse von und nach Oldenburg und anderswo, sowie moderne Fahrzeuge“ sind für den Landkreis Leer denn auch die Vorzüge der neu gestalteten Verbindung. Für die Kursbuchstrecke 397 hat Arriva 43 schnittige neue Triebwagen vom schweizerischen Bahnbauer Stadler geordert.

Um 5.32 Uhr besteht in Oldenburg die erste Fahrmöglichkeit nach Groningen, 18.25 Uhr ist die letzte Rückfahrt. Sonntags variieren die Fahrzeiten leicht. Die Fahrzeit mit Umstieg in Leer beträgt fast exakt zwei Stunden.

Am Sonntag wird einer der ersten Züge aus Groningen den Namen „Ubbo Emmius“; führen, jenes mittelalterlichen Theologen, Historikers und Pädagogen aus Greetsiel, der um 1600 die Groninger Universität gründete. Das ist wenigstens eine kleine Ehrerweisung von Nachbar zu Nachbar.

Weitere Nachrichten:

Verkehrsgesellschaft | Arriva | Universität

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.