Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Naturschutz „Wesermarsch und Wolf: Das passt nicht“

Brake - Auch wenn es bisher in der Wesermarsch keine bestätigte Wolfsichtung gibt, ist die Rückkehr des Raubtieres in das Gebiet ein Thema, das die Menschen schon jetzt bewegt. Mehr als 150 Interessierte waren der Einladung des Berner CDU-Abgeordneten Björn Thümler gefolgt und am Donnerstagabend in die Gaststätte „Zur Rosenburg“ gekommen. Dorthin hatte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag auch fünf Experten gebeten, um mit ihnen und dem Publikum über die mögliche Ankunft des Beutegreifers aus Artenschutzsicht, vor allem aber aus Sicht der Weidetierhalter und Menschen zu diskutieren. Tenor nach zwei Stunden: „Der Wolf und die Wesermarsch: Das passt nicht!“

Thümler hatte eingeladen, „nicht um Ängste zu schüren, sondern um zu informieren“. Dafür zuständig waren Raoul Reding, Wolfsberater der Landesjägerschaft, Franz-Otto Müller, Wolfsberater des Landkreises Wesermarsch, Helmut Dammann-Tamke, Vorsitzender des Arbeitskreises Landwirtschaft der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Karsten Padeken, Vorsitzender des Kreislandvolkes Wesermarsch, und Heiko Schmidt, Vorsitzender des Landesschafzuchtverbandes Weser-Ems.

Eindrucksvoll schilderte Kay Krogmann seine Erfahrungen mit Wolfsrissen und der Landesregierung. Acht Übergriffe durch Wölfe hat der Schafzüchter aus dem Landkreis Cuxhaven seit 2012 erdulden müssen: „Eine Herde haben die Wölfe über den ganzen Ort verteilt“, schilderte er Bilder von toten und halbtoten Tieren. „Das geht bis tief in die Familie rein, ich habe Hilfe benötigt. Man lebt jeden Tag mit der Angst. Das ist die Hölle.“

„Ich kenne keine Mittel, die Tiere zu schützen“, meint der Züchter allerdings auch. „Was gemacht wird, ist sinnlos.“ Herdenschutzhunde seien kaum einsetzbar. Diese seien in Anschaffung und Unterhalt einfach zu teuer. Zudem dürften sie in touristischen Gebieten nicht eingesetzt werden.

Besonders hart für Krogmann auch, dass er keine Unterstützung mehr vom Ministerium in Hannover bekomme. „Wir sind an einem Punkt angekommen, wo es nicht mehr funktioniert“, hadert er mit der Politik. Naturschutzverbänden warf er vor, mit Wolfspatenschaften viel Geld zu verdienen.

Doch nicht nur Wölfe setzen den Schafzüchtern schwer zu. Alke Feise-Addicks aus Ovelgönne-Neustadt hat Ende 2015 durch einen Hund 27 Schafe verloren – zwei wurden gerissen, 25 ertranken in einem Graben. Auch sie schilderte vor allem die psychische Belastung eines solchen Angriffs.

Apropos Hunde: Die seien aktuell das viel größere Problem, so Müller. Streunende Hunde seien wahrscheinlich für sämtliche der acht gemeldeten Nutz- und Wildtierrisse der vergangenen Jahre in der Wesermarsch verantwortlich. Wolfs-DNA habe jedenfalls in keinem Fall nachgewiesen werden können. Dabei kritisierte er allerdings auch das derzeitige Verfahren der Meldungen. So hätten nicht in jedem Fall Spuren gesichert werden könne.

Auch unter den Zuschauern war eins Konsens: Je länger wir warten, desto größer werde das Wolfsproblem. Thümler fasste es so zusammen: „Wir müssen nachdenken, wie eine Vergrämung funktioniert, wann wir sie beginnen und dem Wolf beibringen, dass er nicht in die Region kommt. Die Wesermarsch muss wolfsfreies Gebiet bleiben.“

Die Kernaussagen der Experten:

Raoul Reding

Der Wolf kann überall hinkommen. In Osterholz vermuten wir neue Vorkommen. Der Wolf ist enorm anpassungsfähig und mobil. Wir werden es nicht schaffen, die Grenze des Landkreises vollständig dicht zu machen. Mir sind keine Mittel bekannt, wie wir bestimmte Gebiete frei halten können. Eine mögliche Regulierung hängt sehr vom Jagddruck ab. Ich weiß nicht, ob eine Regulierung flächendeckend möglich ist. Mit den heute legalen Mitteln der Jagd ist der Wolf nicht auszurotten.

Franz-Otto Müller

Ich warte darauf, dass der Tag X kommt. Auch wenn die Möglichkeit nicht sehr hoch ist, kann ich mir vorstellen, dass ein Wolf in die Wesermarsch kommt. Und dann bleibt kein Auge trocken. Ich habe keine Idee, wie wir den Wolf aufhalten können. Vergrämungen müssen umfangreich sein und sind kostspielig.

Helmut Dammann-Tamke

Das EU-Recht lässt eine Regulierung der Wolfspopulationen zu, wenn diese einen guten Erhaltungszustand haben. Das ist der Fall, wenn die Populationen im Osten und Westen zusammengewachsen sind. Das muss Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nun feststellen. Die Politik ist in absehbarer Zeit gefordert festzulegen, wie wir mit dem Wolf leben wollen. 50 Kilometer entlang der Hauptdeichlinie müssen wolfsfreie Gebiete sein, weil mir niemand erklären kann, wie man Schafe schützen kann. Wir brauchen eine klare Position im Sinne der Nutztierhalter und aller Menschen hier. Für den Wolf als Kulturfolger gibt es freie Reviere und Nahrung. Und da kennt die Natur nur eine Richtung: exponentielles Wachstum. Wenn die Politik zu lange wartet, wird es schwer, die Population mit legalen jagdlichen Mitteln einzudämmen. Es kann nur ein gedeihliches Miteinander geben, wenn wir dem Wolf beibringen, dass er sich von Menschen und Nutztieren fernhalten muss. Wenn die Wölfe über jagdlichen Druck so konditioniert werden, dass sie nicht am helllichten Tag über den Hof laufen, steigert das die Sicherheit von Mensch und Tier.

Dr. Karsten Padeken

Weidegebiete sind keine Wolfsgebiete. Wir bauen ein Weidemilchprogramm auf, da wären Übergriffe nicht positiv. Die Tierhalter können es wirtschaftlich gar nicht leisten, die Felder einzuzäunen. Wir müssen es irgendwie schaffen, die Wesermarsch über intelligente Managementpläne vom Wolf frei zu halten, mindestens aber, dessen Bestände zu regulieren.

Heiko Schmidt

Wenn der Wolf kommt, wird es zu spät sein. Wir müssen im Vorfeld handeln. Eine Einzäunung ist in der Wesermarsch mit mehr als 60 000 Schafen aufgrund der vielen kleinen Flächen nicht möglich. Ich kenne nur einen Ausweg: entweder Wolf oder Landwirtschaft. In letzter Konsequenz müssten die Tiere im Stall gehalten werden. Das wird die Landschaft stark verändern. Und die Schafhalter würden reihenweise aufgeben. Für die Halter geht es nicht um die Entschädigung, es geht um die Psyche. Wir haben eine verdammt komische Regierung: Der eine gibt Zuschuss für Weidemilch, der andere schickt mir den Wolf auf den Hals.

Markus Minten
Markus Minten Redaktion Oldenburg (Leitung)
Artikelempfehlungen der Redaktion

Körperverletzung in Aurich 28-Jähriger mit Bierflasche attackiert

Lokalredaktion Aurich

VfB-Einzelkritik nach 1:1 in Meppen Steurer blockt stark, Wegner ein Unruheherd, Plautz unglücklich

Lars Blancke Meppen

Reaktionen zum VfB-Remis in Meppen „Ich bin nicht zufrieden – nicht mit dem Punkt, nicht mit dem Spiel, nicht mit der Situation“

Lars Blancke Oldenburg

Neue Kita in Jever Einrichtung soll in Rahrdum gebaut werden

Antje Brüggerhoff Jever

Ehrung in Friesoythe Das sind die Menschen des Jahres 2022

Carsten Bickschlag Friesoythe
Auch interessant