• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Entscheidung Der Verteidigungsministerin
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Wie man ein glückliches Leben führt

09.03.2017

Oldenburg Er springt auf die Bühne und versprüht sofort jede Menge Energie. „Habt ihr auch manchmal mit schwierigen und komplizierten Menschen zu tun?“, fragt Hochschuldozent und Persönlichkeitstrainer Tobias Beck das Publikum. Viele Arme schnellen in die Höhe.

In knapp zwei Stunden erklärt der selbst ernannte „Motivationsvogel“ am Dienstagabend im Oldenburger Kulturzentrum PFL in der Reihe NWZ-Impulse in seinem Konzept „Bewohnerfrei“, wie man ein erfolgreiches und glückliches Leben führen kann.

Das Problem sei das Gemecker, sagt Beck. Die Deutschen würden sich das ganze Jahr über auf den Urlaub freuen, doch: „Sie nehmen sich selbst mit – und meckern.“ Lachen im Publikum. Wie so oft an diesem Abend.

Der 39-Jährige führt mit Flipchart und bunten Farben in einem Modell vor, wie das Gehirn aufgebaut ist, und dass darin auch Spiegelneuronen sind. „Du bist die Summe der Menschen, die dich umgeben – und wir umgeben uns am liebsten mit Menschen, die so sind wie wir“, sagt er und veranschaulicht das an Hundebesitzern, die ihren Lieblingen ähneln.

Ein weiteres Modell, wieder bunte Stifte. Auf der Erde gebe es vier Grundtypen, sagt Beck. Da seien die „Bewohner“. „Sie sind physisch anwesend.“ Es gelte, sich von Bewohnern zu befreien, sagt Beck. Jeder Mensch habe das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Anerkennung. Der Bewohner stille dieses Verlangen, indem er von seinen Schmerzen, Krankheiten und dem furchtbaren Leben erzähle.

Dann gibt es die Ameise, sagt Beck. „Sie will ein durchschnittliches Leben führen.“ Aber: In Gegenwart der Bewohner adaptiere sie deren Gewohnheiten.

Schnell kommt der Persönlichkeitstrainer zu den Diamanten, zu denen er alle Anwesenden zählt. Schließlich seien sie in einem Wissensforum und wollten ihr Leben bereichern, Abenteuer erleben. „Sie strahlen, da geht das Licht an.“ Und: „Diamanten mögen am liebsten Diamanten – sie geben sich gegenseitig den Schliff.“

Und dann ist da der Superstar. Der wisse: „Wenn du deine Passion findest, brauchst du nie wieder zu arbeiten“, sagt Beck. Man solle die Dinge, die man tue, entweder zu 100 Prozent tun – oder sie ganz sein lassen. Der Superstar ist glücklich, wenn er andere glücklich macht.

Am Schluss lädt Beck sein Publikum ein, auf verschiedenen Partys zu tanzen: bei Bewohner, Ameise, Diamant und – für 30 Sekunden – beim Superstar. Vorab gibt es Luftballons. Und so fühlen sich am Ende alle wie Superstars.

Der nächste Vortrag „Optimismus? Realismus?“ mit Prof. Dr. Jens Weidner findet am 4. April um 19.30 Uhr im PFL Kulturzentrum an der Peterstraße 3 in Oldenburg statt. Karten: Telefon   0 25 61/69 56 51 70


Weitere Artikel:   www.nwzonline.de/nwz-impulse-vortragsreihe 
Ellen Kranz Redakteurin / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.