• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Agrarfrost setzt auf E-Stapler

12.07.2019

Wildeshausen Agrarfrost aus Aldrup (Wildeshausen/Kreis Oldenburg) setzt ab sofort nur noch auf Elektroantrieb statt Verbrennungsmotor bei Flurförderzeugen (Gabelstaplern). „Jetzt wird die komplette Staplerflotte von über 70 Frontstaplern und Lagertechnikfahrzeugen von Elektro-Fahrzeugen mit modernster Lithium-Ionen-Technik abgelöst“, teilte der Kartoffel-Tiefkühlspezialist jetzt mit. Dieser Fahrzeugantrieb sei einfacher, sicherer und sauberer, erläuterte Sean Michael Ridley, Leiter Technik Logistik am Standort Aldrup und verantwortlich für die umweltfreundliche Staplerflotte.

An den Standorten Aldrup und Oschersleben sind jetzt schon über 30 Stapler und Hubfahrzeuge der neuesten Staplergeneration im Einsatz. Ziel sei es, bis Anfang 2020 alle Fahrzeuge auf die moderne E-Staplerflotte umzustellen.

Man sieht sich als „Vorreiter nachhaltiger Intralogistik“. Nachhaltigkeit umfasse den gesamten Produktionsprozess, so Agrarfrost-Geschäftsführer Manfred Wulf.

Agrarfrost hat in Aldrup und Oschersleben rund 1000 Mitarbeiter. Jährlich werden rund 600 000 Tonnen Kartoffeln zu meist tiefgefrorenen Produkten verarbeitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.