• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

„Starkes Signal für Jade-Weser-Port“

05.10.2017

Wilhelmshaven /Oldenburg /Wolfsburg Die Pläne des Volkswagen-Konzerns, am Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven ein Logistikzentrum für Autoteile einzurichten, sind bei Wirtschaftsvertretern in der Region auf ein positives Echo gestoßen. „Sollte die Entscheidung zugunsten des Jade-Weser-Ports fallen, wäre das ein ganz wichtiges Signal“, sagte Jasper Strauß, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbands (AWV) Jade.

Ähnlich äußerte sich auch die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK). Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Peters sprach gegenüber dieser Zeitung von einem „starken Signal sowohl für den Standort Wilhelmshaven als auch für unsere gesamte Region“. Das Vorhaben von VW zeige, „dass der Jade-Weser-Port auf dem Weg ist, sich zu einem Logistik-Hub des internationalen Güterverkehrs an der deutschen Nordseeküste zu entwickeln“.

Wie diese Zeitung am Mittwoch berichtet hatte, plant Volkswagen, das komplette Asiengeschäft für die Marken VW und Audi über Wilhelmshaven abzuwickeln. Nach Angaben von Andreas Bullwinkel von der Jade-Weser-Port-Marketing sind am Jade-Weser-Port 13 Hektar fest für ein Logistik-Zentrum reserviert. Geplant sei eine 40 000 Quadratmeter große Halle.

Über den Terminal sollen von 2018/19 an pro Jahr 15 000 bis 18 000 Container nach China zum Hafen von Dalian und nach Shanghai gehen. Zum Start seien 150 Arbeitsplätze geplant, später sollen es bis zu 300 werden.

Der Volkswagen-Konzern, teilte auf Nachfrage mit, dass der „Jade-Weser-Port für uns ein interessanter Standort ist. Wir befinden uns dazu in intensiven Gesprächen mit möglichen Partnern. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen“, sagte ein Konzernsprecher.

Der Emder Hafen sei davon allerdings nicht betroffen, hieß es, da in Wilhelmshaven nur Fahrzeugteile und in Emden ganze Fahrzeuge verschifft würden. VW habe den Standort Emden jüngst gestärkt, sagte der VW-Sprecher.

Dass über den Terminal in Wilhelmshaven zunächst „nur“ 15 000 bis 18 000 Container pro Jahr mit Autoteilen nach China gehen sollen – ausgelegt ist der Jade-Weser-Port zurzeit für 2,7 Millionen Standardcontainer, 2016 wurden rund 482 000 Container umgeschlagen – wollten regionale Wirtschaftsvertreter nicht überbewerten. Ein prominenter Name wie Volkswagen könne ein „Impulsgeber“ für weitere Ansiedlungen sein und eine „Sogbewegung“ entfachen, sagte Strauß.

„Wir erwarten, dass die geplante Errichtung des VW-Logistikzentrums weitere Ansiedlungen nach sich ziehen wird und zusätzliche Liniendienste den Jade-Weser-Port anlaufen werden“, sagte Peters.

Sabrina Wendt
Redakteurin
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2042
Jörg Schürmeyer
Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2041

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.