• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Wobben verliert 900 Mio. Euro

13.10.2010

HAMBURG Er ist noch immer der reichste Niedersachse: Aloys Wobben aus Aurich. Mit rund 2,9 Milliarden Euro liegt er auf dem 29. Platz der aktuellen Liste des Manager-Magazins der reichsten Deutschen. Im vergangenen Jahr war Wobben noch besser platziert und belegte mit rund 3,8 Milliarden Euro Platz 24.

Der 58-jährige Ostfriese verdankt seinen Reichtum seiner Firma Enercon, die er vor 26 Jahren gegründet hat. Mittlerweile gilt das Unternehmen als der viertgrößte Windkraftanlagenbauer der Welt, mit rund 13 000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von ungefähr 3,4 Milliarden Euro (2009).

Damit liegt Wobben im Vergleich der reichsten Niedersachsen weit vorne. Die 2009 noch auf Platz 89 gelegenen Transport-Unternehmer Jost und Klaus Hellmann finden sich zum Beispiel gar nicht mehr unter den hundert reichsten Deutschen. Auch weitere vermögende Niedersachsen wie Hans-Georg Näder (Otto Bock Medizintechnik), Dirk Roßmann (Drogerie-Ketten-Besitzer) oder Carsten Maschmeyer (AWD-Gründer) schafften nicht den Sprung in die Top 100.

Insgesamt war es bisher ein gutes Jahr für Deutschlands Superreiche. Das Vermögen aller 300 Reichsten wuchs um rund sieben Milliarden auf 401,15 Milliarden Euro.

Die Liste der reichsten Einzelpersonen wird nach wie vor vom Aldi-Gründer Karl Albrecht angeführt, mit rund 17,1 Milliarden Euro (siehe Info-Kasten).

Platz Eins bei den reichsten Familien in Deutschland belegt die Familie Brenninkmeijer, der unter anderem die Textil-Kette C&A gehört. Die Familienmitglieder besitzen zusammen rund 21 Milliarden Euro.

Weitere Nachrichten:

Enercon | Hellmann | AWD | Aldi | C&A

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.