• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Neuer Thermomix erhitzt Gemüter

13.03.2019

Wuppertal Der neue Thermomix TM6 von Vorwerk macht Schlagzeilen: Nicht wegen seiner neuen Funktionen, sondern weil Käufer des Vorgängermodells sich durch den überraschenden Modellwechsel bei dem über 1000 Euro teuren Luxus-Küchengerät ausgetrickst fühlen. In den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter machten sie ihrem Ärger Luft. Die Reaktion von Vorwerk auf den Unmut fällt indes eher verhalten aus. „Wir bedauern, dass einige unserer Kunden verärgert sind“, hieß es am Dienstag im Unternehmen.

Der Auslöser des Streits: Rund fünf Jahre nach der Einführung des Thermomix TM5 hatte Vorwerk am Freitag überraschend das Nachfolgemodell TM6 vorgestellt. Das 1359 Euro teure Edel-Küchenaccessoire bietet eine Reihe neuer Funktionen.

Bei den Kunden stieß die Ankündigung dennoch nicht auf ungeteilte Begeisterung. Vor allem Kunden, die in den vergangenen Monaten noch eines der teuren alten Geräte gekauft hatten, ärgerten sich über den Coup. Sogar über eine Musterfeststellungsklage gegen den Hersteller denken einige Thermomix-Besitzer offenbar nach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.