• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Luftverkehr: Zeichen stehen auf Fluglotsen-Streik

06.08.2011

LANGEN Im Tarifkonflikt der Fluglotsen hat es am Freitag keine Annäherung gegeben. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) lehnte ein erneutes Gesprächsangebot der bundeseigenen Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) ab, weil es nicht mit einer verbesserten Offerte verknüpft war.

Man halte an dem Plan fest, an einem bereits feststehenden Tag in der kommenden Woche zu streiken, sagte der GdF-Verhandlungsführer Dirk Vogelsang. Der Ausstand werde mindestens 24 Stunden vorher angekündigt.

Die DFS rief die Fluglotsen zu einer Wiederaufnahme der Verhandlungen auf. Sie bot der Gewerkschaft der Flugsicherung nach eigenen Angaben vom Freitag Gespräche in der nächsten oder übernächsten Woche an. Als mögliche Termine nannte sie die beiden kommenden Montage (8. und 15. August) sowie den 11. August. Ein verändertes Angebot will die DSF demnach aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorlegen.

Einen für Donnerstag geplanten Lotsenstreik mit sechs Stunden Dauer hatte die GdF – wie berichtet – kurzfristig abgesagt, nachdem das Arbeitsgericht Frankfurt eine ihrer Forderungen als rechtswidrig eingestuft hatte. Die GdF fordert für die mehr als 5000 Tarifbeschäftigten der DFS, darunter rund 1900 Fluglotsen, 6,5 Prozent mehr Geld und will zudem mehr Einfluss auf künftige Struktur- und Personalentscheidungen erstreiten. Nach der Gerichtsverhandlung hatte sie auf zwei ihrer Forderungen verzichtet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei einem erneuten Streikanlauf ist auch wieder die Anrufung der Arbeitsgerichte möglich. Vogelsang erneuerte seine Kritik an der DFS, dass sie den strittigen Punkt um die von den Lotsen geforderten Qualifikationsmerkmale für bestimmte Führungspositionen vom Landesarbeitsgericht nicht hatte entscheiden lassen. Es wäre für alle Beteiligten besser, wenn in diesem Punkt Klarheit geschaffen worden wäre, meinte der Rechtsanwalt. Eine weitere Möglichkeit zur Abwendung des Streiks ist die Einberufung der Schlichtung. Während dieser Vermittlung gibt es eine neue Friedenspflicht.

Vor den möglichen Schäden eines Lotsenstreiks hat Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt gewarnt. „Ein Stillstand des Luftverkehrs hätte immensen volkswirtschaftlichen Schaden zur Folge. Dies ist unverhältnismäßig“, sagte Hundt der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitag). Nach wie vor stehe der globale Luftverkehr vor erheblichen wirtschaftlichen Herausforderungen, die durch einen Arbeitskampf der GdF noch verschärft würden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.