• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wissenschaft

Natur: Wald aus einem Baum in akuter Gefahr

07.11.2018

Logan Das womöglich größte Lebewesen der Welt, ein Verbund von Zitterpappeln, ist ernsthaft gefährdet. Der sogenannte Pando besteht nach Forscherangaben aus 47 000 Bäumen identischen Erbguts, die unterirdisch durch Wurzeln verbunden sind. „Pando existiert wahrscheinlich schon seit Tausenden von Jahren, genau können wir das Alter nicht bestimmen – aber jetzt kollabiert er vor unseren Augen“, sagte Wissenschaftler Paul Rogers von der Utah State University in Logan. Hauptgrund seien Maultierhirsche und andere Pflanzenfresser, die Baumsprosse verspeisen.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Darren McAvoy untersuchte Rogers nach eigenen Angaben erstmals die gesamte Kolonie der Amerikanischen Zitterpappel, die den Forschern zufolge mit 5,9 Millionen Kilogramm der „mutmaßlich größte bekannte Organismus der Welt“ ist. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „Plos One“. Der „Wald aus einem Baum“ wachse auf 43 Hektar. „Pando“ ist lateinisch und heißt „ich verbreite mich“.

Die Zitterpappeln haben ebenso wie etwa Robinien querwachsende Wurzeln, die in gewissen Abständen einen neuen Spross bilden, der zu einem Baum heranwächst. Die Pappelsprösslinge sind gutes Futter für Weidetiere, Elche oder eben Maultierhirsche.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schon vor Jahren hätten Tiere nahezu alle jungen Baumsprosse gefressen, berichtet Rogers. Die Umzäunung eines kleineren Stückes im Jahr 2013 hat nach Forscherangaben auf dieser speziellen Fläche zunächst vielversprechende Ergebnisse geliefert. Eine größere umzäunte Fläche habe jedoch nichts gebracht, wie die neue Studie ergab. „Nach einer deutlichen Investition in den Schutz des ikonischen Pando-Klons sind wir sehr enttäuscht über das Ergebnis“, sagte Rogers. „Speziell Maultischhirsche scheinen einen Weg durch Schwachstellen im Zaun zu finden oder über den acht Fuß (2,4 Meter) hohen Zaun zu springen.“

Es gebe eine klare Botschaft, sagt Rogers: „Wir können nicht Wildtiere und Wälder unabhängig voneinander managen.“ Pflanzenfresser vermehrten sich, wenn es keine Wölfe und andere Raubtiere mehr gebe. Zudem ließen Jäger oft eine hohe Anzahl zu. Es müsse mehr geschehen, Tiere reduziert oder Zäune verbessert werden.

In der Forschung ist umstritten, ob Pando tatsächlich das größte und schwerste Lebewesen auf der Erde ist. „Selbst wenn es sich um einen Klon handelt, so bin ich doch skeptisch, dass alle Bäume zusammenhängen“, sagte der Botaniker Stefan Dressler vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt/Main. „Wie will man das beweisen, dass nicht ein Teil abgetrennt ist?“ Solche Bäume könnten sich zwar bei Trockenheit gegenseitig unterstützen, aber generell sei jeder Baum einzeln lebensfähig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.