• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wissenschaft

Raumfahrtkongress IAC: Digitalisierung und New Space verändern Raumfahrt

01.10.2018

Bremen (dpa) - Die Raumfahrtbranche sieht sich vor einem Wandel. Die Digitalisierung und die Gründung von New Space-Firmen veränderten auch die Rollen der nationalen Raumfahrtagenturen, sagte der Chef der europäischen Raumfahrtagentur Esa, Jan Wörner, auf dem Raumfahrtkongress IAC in Bremen.

"Involving everyone" (Jeden beteiligen) - lautet das Motto des 69. International Astronautical Congress (IAC), zu dessen Eröffnung mehr als 6000 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kamen. Es ist ein Motto, das sich auch die Raumfahrtagenturen zunehmend auf die Fahnen schreiben.

Als Beispiel nannte der Chef der US-Raumfahrtagentur Nasa, Jim Bridenstine, das geplante "Deep Space Gateway", eine Raumstation, die um den Mond kreisen soll. "Es ist eine offene Architektur. Wir wollen alle daran beteiligen", sagte Bridenstine. Mit Hilfe von internationalen und kommerziellen Partnern wollten die USA künftig nachhaltig - also mit wiederverwendbarer Technik - von der Erde zum Mond und darüber hinaus gelangen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Vergangenheit hätten die Raumfahrtagenturen bei der Erkundung des Weltalls alles bestimmt und dafür das Geld der Steuerzahler eingesammelt, sagte Esa-Chef Wörner. Diese Zeiten seien vorbei. "Wir alle wissen, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit ist", ergänzte der Präsident der kanadische Raumfahrtagentur CSA, Sylvain Laporte. Doch heute müssten auch Unternehmen, Forschungseinrichtungen und die Öffentlichkeit stärker beteiligt werden.

So hat die CSA jüngst die Kanadier bei der Auswahl neuer Astronauten beteiligt. Um mehr über Raumfahrtmedizin zu lernen, luden die CSA-Experten Mediziner im ganzen Land zu runden Tischen. Für eine stärkere internationale Zusammenarbeit setzt sich auch die japanische Organisation für Luftfahrt und Weltraumforschung Jaxa ein. Ihr Präsident Hiroshi Yamakawa stellte jedoch klar: "Ich glaube nicht, dass wir eine internationale Raumfahrtagentur brauchen."

Noch bis Freitag stehen auf dem IAC mehr als 2000 Vorträge und Diskussionsrunden auf dem Programm. Themen sind unter anderem die Sicherheit im Weltraum, der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Suche nach außerirdischem Leben und die Chancen der Wirtschaft im All. Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Innovationen an zahlreichen Messeständen. Im kommenden Jahr soll der Raumfahrtkongress in Washington stattfinden - passend zum 50. Jubiläum der ersten Mondlandung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.