Hamburg - Beherrscher der Mainächte ist der Riesenplanet Jupiter. Mit Einbruch der nun spät einsetzenden Dunkelheit leuchtet er als heller Lichtpunkt am Südosthimmel auf. Der Riesenplanet übertrifft mit seinem Glanz alle Sterne und ist kaum zu übersehen. Zurzeit hält er sich im Sternbild Jungfrau auf. In der Nacht vom 7. auf 8. Mai wandert der zunehmende Mond nördlich an Jupiter vorbei.

Hier sehen Sie eine Grafik zum Sternenhimmel.

Vom Morgenhimmel zieht sich der Riesenplanet allmählich zurück. Wenn er im Westen untergeht, taucht Venus als strahlender Morgenstern am Osthimmel auf. Venus ist noch deutlich heller als Jupiter und kann fast bis Sonnenaufgang gesehen werden. Am Monatsbeginn geht Venus kurz nach halb fünf Uhr morgens auf, Ende Mai bereits eine Stunde früher.

Mars, der in den letzten Monaten am Abendhimmel zu sehen war, wechselt auf den Taghimmel. Um die Monatsmitte wird der Rote Planet unbeobachtbar. Er wandert durch das Sternbild Stier und passiert in der ersten Maiwoche das Goldene Tor der Sonnenbahn, das von den beiden Sternhaufen Plejaden und Hyaden gebildet wird. Am 7. wandert Mars zwölf Vollmondbreiten nördlich am roten Stierauge, dem Stern Aldebaran vorbei. Um Mars und Aldebaran in der Abenddämmerung zu erkennen, ist ein Fernglas zu empfehlen.

Saturn wird zum Planeten der gesamten Nacht. Geht der Ringplanet Anfang Mai rund eine halbe Stunde nach Mitternacht auf, so erscheint er zu Monatsende bereits eine Viertelstunde nach zehn Uhr abends am Südosthimmel. Saturn wandert durch das Sternbild Schütze und wechselt am 18. in das Tierkreissternbild Schlangenträger, da er sich zurzeit rückläufig durch den Tierkreis bewegt.

In der Nacht vom 13. auf 14. begegnet der abnehmende Mond dem Ringplaneten. An Saturn als Markierung kann man gut verfolgen, wie sich der Mond von Stunde zu Stunde durch den Tierkreis bewegt. Am 25. Mai beginnt auf der Nordhalbkugel des Saturns der Sommer.

Fast den gesamten Monat über sind die Sternschnuppen der Mai-Aquariden zu beobachten. Sie werden auch Eta-Aquariden genannt, da ihr Ausstrahlungspunkt beim Stern Eta im Wassermann liegt. Die meisten Meteore dieses Stroms sind um den 5. Mai zu erwarten, wobei bis zu 60 Sternschnuppen pro Stunde aufflammen.