• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wohnen & Leben

Wachs, Lack oder Öl können Macken kaschieren

11.08.2018

Bad Honnef Kleine Macken in Parkett oder Laminat lassen sich mit einfachen Mitteln schnell ausbessern.

Parkett: Für kleinere Schäden gibt es Reparatursets mit farbigen Wachsen. Erst mal die losen Holzteile entfernen und die Fläche reinigen, erklärt der Verband der Deutschen Parkettindustrie. Dann die Wachsstifte erwärmen und so lange mischen, bis die richtige Nuance entstanden ist. In den Kratzer füllen und mit dem Hobel Überstehendes abtragen. Die Stelle wird mit einem Vlies entfettet und mit dem Klarlackstift aus dem Set versiegelt. Mini-Kratzer lassen sich noch schneller mit klarem Nagellack beheben, erklärt die Do-It-Yourself- Academy: Die Stelle anschleifen, den Staub wegwischen und den Lack auftragen.

Laminat: Laminat hat keine Laufschicht aus Massivholz. „Daher lässt sich im Falle einer größeren Reparatur hier nichts abschleifen“, erklärt Anke Wöhler vom Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller. Größere Verschleißspuren lassen sich nur durch den Austausch einzelner Paneele reparieren. Das heißt: Sockelleiste entfernen und im Falle von Klick-Laminat möglicherweise mehrere Paneele herausnehmen, um an die betroffene Stelle zu gelangen. Wöhler empfiehlt daher, beim Verlegen einige Paneele als Vorrat beiseite zulegen.

Manche Risse und Kratzer lassen sich ebenfalls mit Spezial-Wachsen und Reparatur-Pasten retuschieren. Sie werden einfach nach Gebrauchsanleitung mit einem Kunststoffschaber in die Stelle gedrückt. Überschüssige Füllung sofort abziehen, dann die Masse aushärten lassen. Der passende Farbton kann individuell angemischt werden. Kleine und oberflächliche Kratzer lassen sich einfach mit etwas Oliven- oder Babyöl kaschieren. Dazu den Boden erst leicht feucht abwischen, trocknen lassen und mit einem Tuch etwas Öl auf den schadhaften Stellen verreiben. Anschließend Überschüssiges wegwischen.

Linoleum und PVC: Bei Rissen in Kunststoffbelägen hilft ein Reparatur-Stift. „Der Lack des Stifts füllt den Riss wieder auf und macht ihn unsichtbar“, erklärt Uwe Viebrock beim Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge. PVC-Designbeläge haben eine ca. 20 Mikrometer dicke Nutzschicht, die man abschleifen und dann wieder versiegeln kann.


     www.diy-academy.eu 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.