• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wohnen & Leben

Substanz behutsam behandeln

01.09.2018

Berlin In einem Baudenkmal lebt und wohnt es sich anders als in einem energetisch optimierten Neubau. Um ein altes Gebäude an unser heutiges Wohnverhalten anzupassen, ist eine moderate Sanierung erforderlich. Sinnvoll können laut Bauherren-Schutzbund (BSB) eine innen liegende Wärmedämmung sowie eine Modernisierung der Haus- und Gebäudetechnik sein.

Alte Gründerzeithäuser allerdings hätten oft so dicke Wände, dass dort keine Energie durch die Fassade verloren geht, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Hier sei die Abdichtung, Mehrfachverglasung bzw. Erneuerung von Fenstern und Balkontüren wichtig. Dabei müssen bauphysikalische Besonderheiten beachtet werden, damit es nicht zu Feuchte- und Schimmelbildung kommt.

Energie sparen können Denkmalbesitzer laut VPB auch durch das Dämmen des oft nur als Speicher genutzten Dachraums. Umstritten sei die Montage von Solaranlagen. Bei der Förderung einer energetischen Sanierung von Baudenkmalen gelten keine Mindestanforderungen, sondern vielmehr Zielwerte für den Primärenergiebedarf des Hauses und Transmissionswärmeverluste der Gebäudehülle.

Wichtig ist, dass jeder beabsichtigte Eingriff im Vorfeld mit der unteren Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden muss. Sie ist bei den Kreisen und Kommunen angesiedelt, meist beim Bau-, manchmal auch beim Kulturamt. Ablehnen kann sie Maßnahmen, wenn sie den Erhalt von Denkmaleigenschaften gefährdet sieht. Bei einem weitgehenden Substanzerhalt unter Verwendung historischer Baustoffe sei eine Zustimmung aber wahrscheinlicher, so der BSB.

Wer ein Baudenkmal saniert, sollte wegen der Komplexität der Materie immer fachkundige Berater und Planer mit ausgewiesener Expertise hinzuziehen. Als Beispiele nennt der BSB-Energieberater Baudenkmal, Fachplaner für Bauwerksinstandsetzung nach WTA oder Ingenieur- und Planungsbüros mit nachweislicher Baudenkmal-Erfahrung. Erforderlich kann zudem ein Statiker und Tragwerksplaner sein. Handwerksbetriebe, die sich für Aufgaben in der Denkmalpflege qualifiziert haben, sind zum Beispiel zu finden in der Datenbank „Handwerksbetriebe für die Denkmalpflege“ des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.


     www.bsb-ev.de, www.vpb.de 
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.