• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wohnen & Leben

Handwerker-Firma vorab nach Versicherungsschutz fragen

23.08.2018

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen Handwerker beauftragt, sollte vorab mehrere Angebote einholen. Es lohnt sich dabei, nicht nur den Preis, die Leistung und die Fachkenntnisse genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zusätzlich sollten Auftraggeber die Firma auch nach ihrer Versicherung und Zahlungsfähigkeit fragen, rät der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin. Das ist wichtig, insbesondere wenn der Handwerker Schäden bei Dritten wie dem Nachbarn verursacht. Dann sollte die Firma nicht unterversichert sein. Denn im schlimmsten Fall muss der Auftraggeber für Schäden bei Dritten mithaften.

Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hervor (Az.: V ZR 311/16). In dem Fall hatte ein Dachdecker einen Brand ausgelöst, der auf das Nachbargebäude überging. Der Nachbar klagte auf Schadenersatz und bekam Recht. Nach Auffassung der BGH-Richter trug der Auftraggeber die Verantwortung. Gut, wenn in so einem Fall die Firma solvent sowie gut versichert ist und den Schaden bezahlen kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.