• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wohnen & Leben

dienstleistung: Graffiti ohne Chemie entfernen

02.03.2021

An Hauswänden, Parkhäusern, Strom- und Briefkästen, Fensterscheiben, Zügen und Bussen. Sie sind omnipräsent. Oft nicht bewusst wahrgenommen, gehören sie dennoch zu fast jedem Stadtbild. Graffiti.

Auf den ersten Blick immer gleich, bei näherer Betrachtung doch ganz unterschiedlich in Form, Farbe, Material und Anbringungsweise. Was für einige Kunst ist, ist für andere Schmiererei. Vor allem in der westlichen Welt gelten besonderes illegale Graffiti als Vandalismus. Nicht alle Graffitis sind illegal angebracht.

Sollen unliebsame Schriftzüge und Bilder entfernt werden, funktioniert dies nicht ohne chemielastige Reiniger. Bei Straßenschildern beispielsweise kann es passieren, dass am Ende die jeweilige Verkehrsvorschrift samt Krakelei verschwindet und neu beklebt werden muss.

Wilfried Temmen aus Edewecht hat eine Lösung. Seit rund acht Jahren ist er mit einem Handwerkerservice selbstständig, der mitunter auch Reinigungsdienste anbietet. Über das Internet und schlussendlich einen Bericht im Fernsehen sei der 56-jährige auf eine Maschine aufmerksam geworden, die ohne Hochdruck, Wasser und vor allem ohne Chemie funktioniert. „Soweit ich weiß, arbeitet hier im Norden niemand mit solch einem Gerät“, erzählt Temmen. Ihm gefalle besonders der umweltfreundliche Aspekt.

Was also ist das nun für ein Wunder-Gerät? Es nennt sich Tornado ACS (=Advanced Cleaning System), ein sogenanntes fortschrittliches Reinungssystem. Entwickelt wurden die Tornado-ACS-Reinigungsgeräte vom Reinigungstechnik-Unternehmen Systeco mit Sitz in Hamburg. Es basiert auf einem Vakuumstrahlverfahren.

Die Liste der Vorteile des Tornados ist lang. Da keine Chemie zu Einsatz kommt, entfallen die Beachtung von Umweltauflagen und Entsorgungskosten. Das Verfahren ist schonend und somit auch ideal geeignet für empfindliche Oberflächen. Das Reinigen erfolgt in einem Kreislauf. Es ist ein geschlossenes System, folglich umweltschonend. Der Unfallschutz ist erhöht, da die Maschine nur funktioniert, wenn der Kreislauf geschlossen ist. Somit entfällt auch die Staubbelastung und der Tornado kann ebenso fabelhaft in Wohn- oder Produktionsbereichen angewendet werden.

Mit 75 Dezibel ist der Tornado nicht lauter als ein handelsüblicher Staubsauger und stört daher auch den Kundenbetrieb beispielsweise nur marginal. Statt chemischem Reinigungsmittel werden verschiedene Granulate verwendet, die jeweils bis zu 100 Mal genutzt werden können.

Wilfried Temmen ist überzeugt vom Tornado ACS und hofft, dass er zukünftig der Stadt, Firmen und Privatpersonen helfen kann, unerwünschte Graffitis loszuwerden (Telefon 04486-8270).

Für die Entfernung von Graffitis wurden lange Zeit hauptsächlich Hochdruckreiniger mit Sandstrahlen sowie Trockeneisstrahler eingesetzt. Diese Methoden sind zwar auch heute noch im Einsatz, haben jedoch Nachteile: • Einsatz von Chemikalien • Hoher Wasserverbrauch • Bei der Arbeit müssen Schutzanzüge und -masken getragen werden • Oberflächen können beschädigt werden


     www.sys-teco.com/de/tornado-acs/ 
Swantje Sagcob Redakteurin / Sonderthemen Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 4661
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.