• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Wohnen & Leben

Kochendes Wasser löst Verstopfung des Abflusses

13.08.2018

Berlin (dpa/tmn) - Probleme im Haushalt lassen sich manchmal mit einfachen Methoden lösen. Einen verstopften Abfluss kann man mit heißem Kartoffel-, Nudel- oder anderem Kochwasser wieder freibekommen. Darauf weist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hin.

Und das geht so: Das heiße Wasser wie gewohnt in den Abfluss gießen und dann die Verstopfung direkt mit einem Pümpel bearbeiten. Kochend heiß löst das Wasser fetthaltige Ablagerungen allein durch die Hitzeeinwirkung. Allerdings sollte man bei Kunststoffrohren vorsichtig sein, so der BUND. Natürlich beugt das regelmäßige Weggießen des Topfwassers im kochenden Zustand Verstopfungen vor.

Eine andere Möglichkeit sind drei bis vier Esslöffel Backpulver. Sie kommen direkt in den Abfluss, dann wird mit einer Tasse Essig nachgespült. Das setzt dem BUND zufolge eine chemische Reaktion in Gang, die den Abfluss freischaffen sollte. Nach rund 30 Minuten mit warmem Wasser nachspülen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.