• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Wohnen & Leben

photovoltaik: Solarenergie rund um die Uhr

03.08.2021

Schon die Beatles wussten die Kraft der Sonne zu besingen: „Here comes the sun“. Auch Besitzer von Privathäusern stimmen immer mehr in den Kanon ein. Die Nachfrage ist ungebrochen, der Solarmarkt boomt.

Im Vergleich zum Vorjahr hat der Photovoltaikmarkt um 40 Prozent zugelegt, auch dank verbesserter Technologien, unkomplizierter Montagetechniken und geringerer Anschaffungskosten. Mittlerweile ist ein Quadratmeter Modulfläche günstiger als ein Quadratmeter Parkettfußboden.

Das Thema E-Mobilität treibt das Thema ebenfalls voran, also die Tatsache, dass viele Menschen den Strom ihre Solaranlage mit dem Elektroauto kombinieren wollen und sich zu Hause eine Tankstelle bauen. Auch das verstärkte Umweltbewusstsein und das Streben nach Autarkie ist ein Trend.

„Eine Photovoltaikanlage ist aber nicht nur eine vorbildliche Art, um erneuerbare Energien zu fördern, sondern auch ein guter Weg, um Stromkosten zu sparen“, sagt Rouven Piontek, Solarexperte beim Energiedienstleister EWE. Gegenüber konventionellem Strombezug lässt sich die Stromrechnung damit etwa um 30 Prozent reduzieren.

Für noch bessere Bedingungen sorgen zusätzliche Batteriespeicher, weil man den selbst erzeugten Strom auch für Wärmepumpe, E-Heizung oder Notstromfunktion verwenden kann, selbst wenn die Sonne mal nicht scheint. „Mit einer Kombination aus PV-Anlage und Speichersystem kann der Jahresstrombedarf inzwischen bis zu 70 Prozent gedeckt werden“, weiß Rouven Piontek. Da die Einspeisung von Solarstrom wegen sinkender Einspeisevergütung sich immer weniger lohnt und gleichzeitig die Strompreise für Endkunden tendenziell ansteigen, rechnet sich der Eigenverbrauch Piontek zufolge zunehmend.

100 Prozent Energieautarkie mit Cloudlösung

Ein Weg den Reststrombedarf zu decken, ist ihn konventionell zu beziehen. Einen anderen Weg bietet der Energiedienstleister EWE bundesweit mit der myEnergyCloud. „Die Lösung funktioniert virtuell. Gemeinsam mit anderen Besitzern von Solarsystemen kann so viel Strom produziert und gespeichert werden, dass alle profitieren und sich komplett mit Grünstrom versorgen können. Die Mitglieder dieser virtuellen Gemeinschaft stellen ihren überschüssigen Strom allen zur Verfügung. Damit bauen sie eine Art Guthaben auf und können Strom aus der Cloud beziehen, wann immer ihr Speicher leer ist“, erläutert Rouven Piontek. Die Cloud-Lösung erfordert nur eine vorhandene PV- und Speichertechnik. „Diese kann von uns kommen, muss aber nicht“, ergänzt der EWE-Solarexperte. Weitere Hardware ist für die komplette Energieautarkie nicht erforderlich.


     www.ewe-solar.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.