Ein Ort, an dem man sich zurücklehnen und die Seele so richtig baumeln lassen kann – ein Lieblingsplatz im eigenen Zuhause ist wichtig. „Denn in unserer schnellen und teilweise hektischen Welt brauchen wir ihn, um Kraft zu tanken“, sagt Wohnfühlcoach Heike Mohring aus Bad Zwischenahn im Interview.

Haben Sie einen Lieblingsplatz in Ihrem Zuhause?

HEIKE MOHRING Ich habe zurzeit zwei Lieblingsplätze: einmal die Küche als zentralen Treffpunkt für meine Familie und unsere Freunde. Hier spielen wir Gesellschaftsspiele, kochen gemeinsam und tauschen uns über den Tag aus. Der andere Lieblingsplatz ist nur für mich: Er ist im Garten, auf einer kleinen Bank. Ich sitze dort gern mit meinem Morgenkaffee und genieße die Natur. Das gibt mir Energie für den Tag.

Eine Wohnung ist nicht gleich immer ein Zuhause – würden Sie diesem Satz zustimmen?

HEIKE MOHRING Absolut. Eine Wohnung ist nur der Rahmen – erst die Bewohner und die Einrichtung machen sie zu einem Zuhause. Für viele Paare und Familien ist das ein wichtiger Ort. Hier tauscht man sich aus, es wird gelacht und geweint. In den eigenen vier Wänden tankt man die Kraft für den Alltag. Aus diesen Gründen ist es so wichtig, ein harmonisches und gut eingerichtetes Zuhause zu haben. Wenn jeder in der Familie dort seinen Wohlfühlort hat, wirkt sich das in den meisten Fällen positiv auf das Zusammenleben aus.

Das versuchen Sie mit Wohnfühlcoaching zu erreichen. Was ist das eigentlich?

HEIKE MOHRING Der Name setzt sich aus Wohlfühlen und Wohnen zusammen. Bei meiner ganzheitlichen Beratung lasse ich neben der klassischen Innenarchitektur und dem Feng-Shui Elemente aus dem Lifecoaching und der Wohnpsychologie mit einfließen. Mir ist es wichtig, die Bedürfnisse aller Bewohner kennenzulernen: Was erwarten sie von einer Einrichtung? Gibt es Probleme im Zusammenleben, die man durch die Einrichtung lösen kann? Im nächsten Schritt schaue ich mir die aktuelle Wohnsituation an. Dabei achte ich auf die Aufteilung, die Farb- und Lichtgestaltung sowie das Potenzial der vorhandenen Einrichtung. Auch Energieströme und Belastungen durch Elektrosmog fließen in meine Analyse mit ein. Danach arbeite ich gemeinsam mit dem Klienten Vorschläge und Maßnahmen zur Neugestaltung aus.

Welche zentralen Elemente sorgen dafür, dass wir uns in unseren eigenen vier Wänden wohlfühlen?

HEIKE MOHRING Die Farb- und Lichtgestaltung ist ein großer Bestandteil. So kann man sich mit ein wenig Farbe und verschiedenen Lichtquellen seinen Wohnfühlort schaffen. Wichtig ist es auch, seine eigene Persönlichkeit mit einzubringen. Mit Bildern oder Erinnerungstücken schafft man das ganz leicht.

Nicht jeder hat das nötige Kleingeld, um in neue Möbel und Co zu investieren …

HEIKE MOHRING Um sich seinen Wohlfühlort zu schaffen, bedarf es nicht immer großer Investitionen. Mit ein paar pfiffigen Ideen und einem Eimer Farbe lässt sich schon viel bewegen. So kann man versuchen, Einrichtungsgegenstände neu zu kombinieren. Mit wenigen Handgriffen oder Farbe lassen sich vorhandene Möbel aufmotzen. Das bringt frischen Wind in die Wohnung. Zusätzlich kann man auf Flohmärkten wahre Schätze für wenig Geld entdecken. Oder die Möbel einfach mal nach den Grundregeln vom Feng Shui umstellen: Das bewirkt meist eine positive Veränderung in Bezug auf den Wohlfühlfaktor.

Ordnung sorgt bekanntermaßen für Ruhe, doch um diese zu erreichen, müssen wir uns von Dingen trennen. Wie gelingt es?

HEIKE MOHRING Unordnung frisst so viel Zeit und Energie. Da ist es wichtig, ein funktionierendes Ordnungssystem zu haben. Zusammen mit meinen Kunden entwickle ich ein System, das individuell auf die Bewohner zugeschnitten ist. Jeder Mensch hat verschiedene Lebensumstände und ist ein anderer Ordnungstyp. Der erste kleine Schritt kann das sogenannte Magic Cleaning sein. Hier geht es darum, sich möglichst strukturiert von unnötigem Ballast zu befreien. Jeder von uns hat die Vase von Tante Erna, die man sich nicht traut, wegzuschmeißen. Bei dieser Methode ist es wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen.