ZETEL - Die SPD Zetel stellte die Kandidaten für die Gemeinderatswahl im September auf. Außerdem besichtigten die Genossen das Baugebiet „Emkenburg“.

von kai hippen

ZETEL - Der SPD-Gemeindeverband Zetel zeigte sich jetzt bürgernah. Die Kommunalpolitiker mit Bürgermeister Bernd Pauluschke an der Spitze informierten sich im Neubaugebiet „Emkenburg“ genauestens über das Befinden der Mitbürger. Grundsätzlicher Tenor, so der Vorsitzende Fritz Schimmelpenning: „Die Bürger sind alle zufrieden mit der Lage hier.“ Ein Kritikpunkt sei allerdings, dass zu viele Hunde die Straßen, Wege und Vorgärten verschmutzen würden. Eine grundsätzliche Frage konnte Schimmelpenning gleich vor Ort beantworten: „Die Straße Emkenburg wird demnächst fertig gebaut, im Herbst geht es los.“

„Eine gute Aussage“, meinte denn auch Anwohner Thorsten Schwarte. Er habe es bislang nicht bereut, in die „Emkenburg“ gezogen zu sein: „Wir sind sehr nah dran an Kindergarten und Schule und auch am Ortskern von Zetel.“

Schimmelpenning nutzte die Gelegenheit, gleich für die Kommunalwahlen im September 2006 in die Offensive zu gehen. Der SPD-Gemeindeverband hat die Kandidatenliste für den Zeteler Gemeinderat erstellt. An erster Stelle steht Bürgermeister Bernd Pauluschke, gefolgt von den Ratsherren Fred Gburreck, Eckhard Lammers und Heinrich Meyer. Auf Platz fünf steht die erste Frau, Angela Röbke.

Die weiteren Kandidaten: Fritz Schimmelpenning, Christian Keller, Wolfgang Neumann, Anita Dierks, Michael Weidhüner, Gerhard Rusch, Hans Bitter, Simon Feyen, Rita Wilksen, Horst Mühlbach, Brigitte Priever, Klaus Lüers, Jens Schumacher, Ingo Logemann, Horst Sprung, Petra Brenker, Jens Kamps, Uwe Voss, Klaus Borchers, Peter Schultz, Reimund Cedzich, Dennis Weitz, Renate Harms und Wilfried Thon.