• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama

Künstler muss unverhüllte Frauen verhüllen

10.03.2018

Kiel Der Künstler ist empört. Dieser Zeitung sagt er: „Ich bin auf dem Baum! So etwas ist mir noch nie passiert!“ Seit über 25 Jahren stelle er aus („quer durch Mitteleuropa“). Rund 250 Ausstellungen, rund 5000 Bilder und jetzt das: In seinem Heimatort muss er eigene Bilder verhüllen.

Nach Kritik von Gemeindevertreterinnen muss der Maler Kai Piepgras im Heikendorfer Rathaus (Schleswig-Holstein) aufgehängte Frauenbilder für die Dauer von Sitzungen bedecken. Eine Frau habe sich durch die Bilder „sexistisch belästigt“ gefühlt, eine andere „durchaus Unmut“ geäußert, sagte der Heikendorfer Bürgermeister Alexander Orth am Freitag. Der betroffene Künstler betonte: „Das ist Kunstzensur!“

Unter dem Titel „Inkognito“ stellt Piepgras 13 seiner Bilder im Rathaus aus. Gezeigt werden bekleidete Frauen, meist in Rückenansicht, wobei auch nackte Haut zu sehen ist. Die SPD-Gemeindevertreterin Karla Schmerfeld sagte den „Kieler Nachrichten“, die Motivlage der Bilder „mit Frauen, die portionsweise abgebildet werden“, sei für einen Ratssaal unpassend. „Als Frau stoßen diese Bilder mich ab.“ Bürgermeister Orth will die Sache „gelassen“ sehen, sagt aber: Gemeindevertreter müssten „weitgehend ungestört“ ihrer Arbeit nachgehen können.

Auf ähnlichen Protest sei er zuvor nie gestoßen, sagte der 54-jährige Maler. „Bei meinen Bildern finde ich das auch albern.“ Der Betrachter sehe „eigentlich nur Rücken“. Er betrachte die Geschichte letztlich „mit einem hohen Maß an Gelassenheit“.

Trotzdem ärgert er sich gewaltig: „Das trifft mich in meiner Berufsehre!“ Und keine der kritischen Frauen habe den Kontakt mit ihm gesucht.

Dem Rathaus habe er schließlich verschiedene Angebote gemacht, darunter eine öffentliche Debatte über die Werke. Er wollte auch Bilder austauschen. Das scheiterte, weil man nicht wusste, welche Bilder besonders „schlimm“ waren.

Sein letzter Vorschlag war dann die zeitweilige Verhüllung – damit war man einverstanden.

Nun überhängt er die Bilder – und macht sie anschließend wieder öffentlich. „Herrlich absurd ist das “, schimpft Piepgras.

Dr. Reinhard Tschapke
Redaktionsleitung
Kulturredaktion
Tel:
0441 9988 2060

Weitere Nachrichten:

SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.