• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

„Wir brauchen adäquate Bezahlung unserer Leistung“

21.12.2018

Friesland Stetig steigende Beiträge zur Berufshaftpflicht bei nur geringem Verdienst pro Geburt haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass viele freiberufliche Geburtshelferinnen ihren Beruf an den Nagel gehängt haben. Auch in Friesland hatten Hebammen mit Unterstützung von Schwangeren bei der Politik Abhilfe gefordert – mit Erfolg: „Mittlerweile federt ein Sicherstellungszuschlag die immensen Versicherungskosten ab“, sagt Frieslands Kreisdelegierte Hebamme Christina Harms-Janßen.

Das helfe zumindest ein bisschen – langfristig ist das Problem aber nicht gelöst. Denn der Sicherstellungszuschlag steigt nicht zusammen mit den Beiträgen zur Berufshaftpflicht. „Das bedeutet: Im Lauf der Jahre wird die Finanzierungslücke für die Hebammen wieder deutlich steigen“, so Harms-Janßen. Zudem ist die Beantragung ein immenser bürokratischer Akt. „Und die Bewilligung dauert ewig.“

Immerhin ist bei der Politik angekommen, dass die Hebammen Unterstützung brauchen. Doch der Beruf muss deutlich attraktiver werden – nur dann kann der Bedarf an Hebammen gedeckt werden: „Wir brauchen eine adäquate Bezahlung unserer Leistung“, sagt Harms-Janßen: Denn Kinder kommen, wann sie kommen – eben auch nachts und feiertags. Zuschläge gibt es für Hebammen – aber üppig sind sie nicht.

Initiative ,Lieber jens‘

Nicht nur im Nordwesten, sondern in ganz Deutschland ist die Situation die gleiche: Hebammen sind rar. Berliner Hebammen haben eine bundesweite Initiative ins Leben gerufen – mit der Aktion „Lieber Jens“wollen sie einfache, starke und persönliche Nachrichten direkt an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schicken. Schwangere, Partner, junge Eltern, Hebammen, Betroffene – alle sind aufgerufen, mitzumachen.

Mehr Infos unter www.lieberjens.de

Notwendig ist außerdem, dass die Hebammenausbildung akademisiert wird: Deutschland ist das einzige EU-Land, in dem Hebammen an Schulen ausgebildet werden. Mit der so genannten „Westersteder Erklärung“ setzen sich Niedersachsens Hebammen für die Einrichtung des Studiengangs Hebammenwissenschaft ein. „Am liebsten an der FH in Wilhelmshaven“, sagt Christina Harms-Janßen. Denn dann könnte den angehenden Hebammen gleich die Arbeit im ländlichen Raum schmackhaft gemacht werden.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.