• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Mini-Kader schwinden die Kräfte

21.01.2019

Wildeshausen Mit einer Niederlage sind die Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen am Samstag von ihrem Auswärtsspiel aus Bad Zwischenahn zurückgekehrt. Gegen die VSG Ammerland II verlor die Mannschaft von Spielertrainer Frank Gravel 1:3 (25:23, 21:25, 21:25, 19:25).

Dabei hatte bis zum 19:16 im zweiten Satz alles nach einer möglichen Überraschung des VfL ausgesehen. Am Ende ließen aber die Kräfte nach, und ab dem dritten Satz wurde der verletzte Frederik Bartelt beim VfL auf der Mittelblockposition schmerzlich vermisst.

Das Spitzenspiel gegen den neuen Tabellenführer, der bis zu diesem Duell alle seine Heimspiele mit 3:0 für sich entschieden hatte, begann für die Wildeshauser vielversprechend. Mit guten Aufschlägen von Fabian Muhle gingen die Gäste nach einem 5:6 mit 11:6 in Führung, die bis zum 23:19 verteidigt wurde. Die VSG hatte sich aber noch nicht geschlagen gegeben und verkürzte auf 22:23. Nach einer Auszeit holten sich die Wildeshauser zwei Satzbälle. Der erste wurde mit einem Fehlaufschlag abgeschenkt, beim zweiten blieb Linh Nguyen konzentriert und verwandelte zur Satzführung.

Ganz anders verlief der Auftakt in Satz zwei: Gleich zu Beginn sah sich der VfL mit einem 1:5-Rückstand konfrontiert, der bis zum 10:15 anhielt. Zwei Aufschlagserien von Fabian Muhle und Paul Schütte brachten die Wildeshauser wieder in Führung (19:16). Doch anstatt jetzt sicherer zu agieren, häuften sich die Fehler in der Annahme. Als dann nach fünf Punkten für Ammerland endlich der Aufschlag zurückgeholt wurde, schlich sich ein weiter Fehler ein. Die VSG ließ sich diesen Satz nicht mehr nehmen und glich aus.

In den nächsten beiden Sätzen spielten die Hausherren dann einfach konstanter und machten weniger Fehler. Auf Wildeshauser Seite merkte man Fabian Muhle den Kräfteverschleiß nach Verletzung und nur einer Trainingseinheit an, bei Zuspieler Frank Gravel zwickte die Wade, und auch Marco Backhus baute ab. Das war zu viel für den kleinen Wildeshauser Kader. Zum Ende des dritten Satzes wehrte sich das Gravel-Team noch einmal, schaffte es beim 16:24 fünf Satzbälle abzuwehren – der sechste war dann aber zu viel.

Im vierten Durchgang hielten die Kreisstädter bis zum 12:14 mit. Die Einsatzbereitschaft stimmte zwar, bei einigen Bällen agierten die Gäste aber etwas unglücklich, und der Druck im Angriff ließ nach. So zog die VSG auf 21:14 entscheidend davon.

„Diese Niederlage ist gegen einen solchen Gegner kein Beinbruch“, fasste VfL-Coach Frank Gravel nach der Partie zusammen. Er hofft, dass Frederik Bartelt bis zum nächsten Spieltag in Osnabrück wieder fit ist. Und trotz der Niederlage befinden sich die Wildeshauser mit Rang drei weiterhin in der Spitzengruppe. „Ammerland II darf nur aufsteigen, wenn die eigene erste Mannschaft aus der Regionalliga in die dritte Liga aufsteigt“, weiß Gravel. Man werde versuchen, weiter dran zu bleiben. Und ohnehin: Das Saisonziel Klassenerhalt hat der VfL bereits längst in trockenen Tüchern.

VfL: F. Gravel, Mildes, Dannemann, Nguyen, L. Gravel, Maik Backhus, Schütte, Marco Backhus, Muhle

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.