• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Wildeshausen macht den Auftakt

12.10.2018

Landkreis Fast einen Monat liegt es zurück, dass die Bezirksligateams des Landkreises allesamt an einem Wochenende im Einsatz waren. Nun sind alle drei Mannschaften wieder gefordert. Während die Fußballer des FC Hude und der VfL Stenum zeitgleich am Sonntag spielen, tritt der VfL Wildeshausen bereits am Freitagabend unter Flutlicht beim Heidmühler FC an. Die Bezirksligatabelle liest sich aus Landkreis-Sicht beiläufig bemerkt ziemlich gut: Die Kreisstädter liegen auf dem zweiten Platz, dahinter folgt Stenum auf der Drei. Die größte Überraschung ist bis jetzt aber wohl Aufsteiger Hude als Fünfter.

Heidmühler FC - VfL Wildeshausen (Freitag, 20 Uhr). Drei Spielzeiten sind sich die Kontrahenten aus dem Weg gegangen und haben jeweils Auf- und Abstieg aus der Landesliga hinter sich. Das letzte Aufeinandertreffen im März 2015 endete seinerzeit 0:0. Seitdem sind Trainer und Spieler beim HFC gewechselt. „Heidmühle hat ein anderes Gesicht als damals“, sagt VfL-Trainer Marcel Bragula. Von der spielerischen Qualität schätzt Bragula die Friesländer stärker ein, als es Tabellenplatz sieben aussagt. „Sie haben eine ziemliche Verletztenmisere.“ Allerdings seien einige ausgefallene Spieler nun beim HFC wieder an Bord, was man am Weiterkommen im Bezirkspokal gegen Quitt Ankum (Dritter der Bezirksliga Raum Osnabrück) sehen könne: „Das wird eine schwere Aufgabe.“ Mit Daniel Oleksyn und Niklas Fasshauer ist vor knapp zwei Wochen ein neues Trainergespann in Heidmühle installiert worden. Torjäger Fasshauer steht aber weiterhin als spielender Co-Trainer auf dem Platz. Gute Nachrichten gibt es derweil über Wildeshausens Spieler Marius Krumland. Nach seiner Gehirnerschütterung aus dem Abbehausen-Spiel ist Krumland wieder im Lauftraining.

TSV Abbehausen - FC Hude (Sonntag 15 Uhr). Genau wie Wildeshausen war auch Hudes Gegner zuvor spielfrei. Aber selbst gegen ausgeruhte Abbehauser sehen die Gäste dem Spiel mit breiter Brust entgegen. Mit dem fünften Tabellenplatz nach neun Begegnungen ist dem Aufsteiger ein absoluter Traumstart geglückt. „Die Ergebnisse sind top. Da brauch man nicht drumherumreden“, sagt FCH-Trainer Lars Möhlenbrock. Das ist auch den Gastgebern nicht verborgen geblieben. „Unser Kontrahent ist gut in die Saison gestartet und hat bisher nur ein Spiel verloren. Die haben schon fünf Zähler mehr als wir sammeln können“, zieht TSV-Trainer Frank Meyer den imaginären Hut vor Hude. Sorgen bereitet Möhlenbrock tendenziell eher das künstliche Grün in Abbehausen. „Wir haben zwar inzwischen auch einen Kunstrasenplatz. Aber es wird eine Umstellung und könnte unserem Spiel einen Abbruch tun.“ Fehlen wird dem Huder Übungsleiter vermutlich Jeremias Holtorp (Bauchmuskelzerrung). Dafür sei Leon Wiebezieck wieder im Kader.

VfL Stenum - SVE Wiefelstede (Sonntag, 15 Uhr). Gegen das sieglose Schlusslicht sind die zu Hause bisher verlustpunktfreien Stenumer haushoher Favorit, zumal sie auch auf Rang drei stehen. „An Abdins 0:1 gegen ESV Wilhelmshaven hat man gesehen, dass man einiges falsch machen kann“, warnt Stenums Trainer Thomas Baake: „Das war ein warnendes Beispiel für uns.“ Der Coach erwartet eine Top-Einstellung seiner Elf und ließ unter der Woche deswegen „hart trainieren“. „Es wäre jammerschade, wenn wir unsere bisherige Bilanz so verschlechtern würden“, redet Baake seinen Schützlingen ins Gewissen. Angesichts der bislang 29 eingesetzten Akteure ist sich Baake trotz allen Tüftelns und Bastelns klar, dass das Kämpferische bei seiner Mannschaft stimmt.

Niklas Grönitz
Volontär, 1. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.